Discussion:
Schikane und Gängelei im Straßenverkehr- die Autofahrer werden in diesem Jahr weiter belastet
(zu alt für eine Antwort)
Josef Eder
2004-10-13 09:30:17 UTC
Permalink
Für die Autofahrer erhöhte sich neben den Versicherungsbeiträgen auch die
Kraftfahrzeugsteuer. Hinzu kommt die Kürzung der Pendlerpauschale durch das
Vorziehen der Steuerreform, die Rentnern und Arbeitslosen übrigens keinen
Cent bringt. Aber die gravierendsten Änderungen traten in diesem Frühjahr
durch Änderungen des Bußgeldkataloges ein.

Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und ein Punkt für
behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bußgeld für Nichtanlegen des
Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis zu sechs Monaten , bisher
waren maximal nur drei Monate möglich. und vieles mehr bestraft werden.
Außerdem werden Punkte nicht mehr zum Tag der Rechtskraft, sondern zum Tag
des Verstoßes
eingetragen. Dadurch werden mehr Autofahrer als bisher ihren Führerschein
verlieren. Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.

Dabei könnte dieses überflüssige Flensburger Behörde die es
übrigens in anderen europäischen Staaten NICHT gibt, leicht EINGESPART
werden. Wo doch an allen Enden gespart wird und alle Kassen leer sind, hätte
die morode Staatskasse sofort eine Entlastung von einigen Milliarden.Ich
finde es erfreulich, daß es zum Beispiel im Nachbarland Österreich, eine
solche Behörde nicht gibt und die Zahl der Verkehrsdelikte auch nicht höher
als in der BRD sind.

Betroffen von dieser Bußgeldkatalogänderung sind wieder nur die
Normalbürger. Die Politiker, vor allem die Minister bekommen kostenlos einen
teuren Mercedes-Dienstwagen mit Fahrer gestellt und die Reichen können sich
spielend leicht einen Chauffeur für ihre Luxuslimousinen leisten. Da wäre
zum Beispiel unser frühere Schwarzgeldaffärenkanzler Helmut .Kohl zu
nennen, dem, obwohl er nur mehr Ehrenmitglied der CDU ist , lebenslang ein
Dienstwagen mit Fahrer auf Kosten der deutschen Steuerzahler zur Verfügung
steht
.
Obwohl es den Städten und Gemeinden finanziell immer schlechter geht, ist
noch immer Geld übrig für die Errichtung von kostspieligen
Geschwindigkeits-- und Ampelüberwachungsanlagen und es werden davon täglich
immer mehr. Aber für solche "Sanktionen'" ist IMMER Geld da. Es wird immer
mehr an allen Ecken und Enden versteckt mit Blitzgeräten in grüner
Tarnung, in Zivilfahrzeugen, in Camping-Autos auf Autobahnbrücken,sogar
vom Hubschrauber aus , heimtückisch GEBLITZT und ZUVIEL KONTROLLIERT, was
zur Disziplinierung und Gängelung der Bürger führt. Statt dessen sollten die
öffentlichen Parkplätze besser überwacht werden, damit nicht parkende
Fahrzeuge schwer beschädigt werden können und der Unfallfahrverursacher sich
entfernen kann, ohne den Schaden zu melden.

Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG, wie gegen die Unterwelt, das Rotlichtmilieu mit
seinen Drogendealern, Menschenhandel, Zuhältern und Gewaltverbrechen als
zur SCHIKANÖSEN Überwachung der Autofahrer eingesetzt werden. Den Politikern
der bestehenden Parteien fehlt der Mut zu solchen Maßnahmen. Auch sind
solche Einsätze gegen die Kriminalität eben für die Polizei viel
gefährlicher, unbequemer kostspieliger und finanziell unattraktiver, als
harmlose Autofahrer wie Berufstätige,die zur Arbeit.oder Rentner, die zum
Arzt oder zum Einkaufen fahren, abzuzocken und mit ihren Kontrollen zu"
belästigen.und einzuschüchtern". Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.

.

Josef Eder . .
Heiko Mittelstaedt
2004-10-13 10:06:36 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG, wie gegen die Unterwelt, das Rotlichtmilieu mit
seinen Drogendealern, Menschenhandel, Zuhältern und Gewaltverbrechen als
zur SCHIKANÖSEN Überwachung der Autofahrer eingesetzt werden. Den Politikern
der bestehenden Parteien fehlt der Mut zu solchen Maßnahmen. Auch sind
solche Einsätze gegen die Kriminalität eben für die Polizei viel
gefährlicher, unbequemer kostspieliger und finanziell unattraktiver, als
harmlose Autofahrer wie Berufstätige,die zur Arbeit.oder Rentner, die zum
Arzt oder zum Einkaufen fahren, abzuzocken und mit ihren Kontrollen zu"
belästigen.und einzuschüchtern". Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.
Du hast ja so recht! Ich rufe dazu auf, durch strikte Einhaltung der
Verkehrsregeln immer und überall diese Purschen auszuhungern! Denen
könnten wir es mal richtig zeigen!

Grüße,
Heiko
--
*** http://www.daea.de ***
Offizielle Homepage von de.alt.etc.auktionshaeuser
Lachen bis zum Umfallen: In der Rubrik "Dummfug" findet
man die witzigsten und sinnlosesten ebay Auktionen!
Knut Ochdorf
2004-10-13 11:56:44 UTC
Permalink
Post by Heiko Mittelstaedt
Du hast ja so recht! Ich rufe dazu auf, durch strikte Einhaltung der
Verkehrsregeln immer und überall diese Purschen auszuhungern! Denen
könnten wir es mal richtig zeigen!
Na klar, die Lösung. Dann kann man ein Teil der Flensburger Behörde
(die, die Punkte verwaltet) wirklich auflösen.

Knut
Josef Eder
2004-10-13 21:08:55 UTC
Permalink
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten wie zum Beispiel
bei diesem Schilderwald die dauernden Geschwindigkeitsbegrenzungen und
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkplätze gibt. . Wenn nur jeder
zweite Autofahrer immer wieder Einspruch gegen seine Bußgeldbescheide machen
würde, dann könnten so die Behörden zeitlich unter Druck gesetzt werden.
Als Folge würden viele Verkehrsstrafen verjähren,bevor sie aus Zeit- und
Personalmangel überhaupt bearbeitet werden könnten.

Gruß

Josef
Post by Heiko Mittelstaedt
Post by Josef Eder
Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG, wie gegen die Unterwelt, das Rotlichtmilieu mit
seinen Drogendealern, Menschenhandel, Zuhältern und Gewaltverbrechen als
zur SCHIKANÖSEN Überwachung der Autofahrer eingesetzt werden. Den Politikern
der bestehenden Parteien fehlt der Mut zu solchen Maßnahmen. Auch sind
solche Einsätze gegen die Kriminalität eben für die Polizei viel
gefährlicher, unbequemer kostspieliger und finanziell unattraktiver, als
harmlose Autofahrer wie Berufstätige,die zur Arbeit.oder Rentner, die zum
Arzt oder zum Einkaufen fahren, abzuzocken und mit ihren Kontrollen zu"
belästigen.und einzuschüchtern". Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.
Du hast ja so recht! Ich rufe dazu auf, durch strikte Einhaltung der
Verkehrsregeln immer und überall diese Purschen auszuhungern! Denen
könnten wir es mal richtig zeigen!
Grüße,
Heiko
--
*** http://www.daea.de ***
Offizielle Homepage von de.alt.etc.auktionshaeuser
Lachen bis zum Umfallen: In der Rubrik "Dummfug" findet
man die witzigsten und sinnlosesten ebay Auktionen!
Elke Bock
2004-10-13 21:16:20 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.


SCRN.
--
Radwege bauen heißt Fallen stellen.
Josef Eder
2004-10-13 22:27:00 UTC
Permalink
Post by Elke Bock
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
was meinst Du damit ??? Du könntest bstimmt etwas freundlicher antworten ,
nicht wahr???

Josef
Post by Elke Bock
Radwege bauen heißt Fallen stellen.
Jens Peter Lindemann
2004-10-14 07:35:55 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Post by Elke Bock
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
was meinst Du damit ???
Du produzierst Tofu: http://de.wikipedia.org/wiki/TOFU

Wie man's besser macht? http://www.learn.to/quote
--
Jens Peter Lindemann <***@BioNeuro18.Uni-Bielefeld.DE>
Josef Eder
2004-10-15 00:04:16 UTC
Permalink
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Josef Eder
Post by Elke Bock
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
was meinst Du damit ???
Du produzierst Tofu: http://de.wikipedia.org/wiki/TOFU
was meinst du mit TOFU, soll das eine Beleidigung sein??
Post by Jens Peter Lindemann
Wie man's besser macht? http://www.learn.to/quote
da werde ich mich bestimmt bessern

Josef
Post by Jens Peter Lindemann
--
Jens Peter Lindemann
2004-10-15 07:31:55 UTC
Permalink
Post by Jens Peter Lindemann
Du produzierst Tofu: http://de.wikipedia.org/wiki/TOFU
was meinst du mit TOFU, (...)
*T*ext*O*ben*F*ullquote*U*nten. Details auf der angegebenen Webseite.
Post by Jens Peter Lindemann
Wie man's besser macht? http://www.learn.to/quote
da werde ich mich bestimmt bessern
Deine neueren Postings im Thread zeigen ja, dass Du's eigentlich
besser kannst.
--
Jens Peter Lindemann <***@BioNeuro18.Uni-Bielefeld.DE>
Patrick G. Stößer
2004-10-14 10:15:58 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
[...]
Post by Elke Bock
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
was meinst Du damit ??? Du könntest bstimmt etwas freundlicher antworten ,
nicht wahr???
[...]
Du plenkst. <http://de.wikipedia.org/wiki/Plenken>

Du schreist. <http://de.wikipedia.org/wiki/Schreien>

mfg, pgs
--
<http://www.pgs-info.de>
pgp public key: <http://www.pgs-info.de/pgp/pgs.asc>
Josef Eder
2004-10-15 00:06:38 UTC
Permalink
Post by Patrick G. Stößer
Post by Josef Eder
[...]
Post by Elke Bock
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
was meinst Du damit ??? Du könntest bstimmt etwas freundlicher antworten ,
nicht wahr???
[...]
Du plenkst. <http://de.wikipedia.org/wiki/Plenken>
Du schreist. <http://de.wikipedia.org/wiki/Schreien>
ich kann plenken und schreien soviel es mir Spaß macht, du brauchst es ja
nicht zu lesen
So einfach ist das, gel
Post by Patrick G. Stößer
--
<http://www.pgs-info.de>
pgp public key: <http://www.pgs-info.de/pgp/pgs.asc>
Stephan Lange
2004-10-15 06:46:35 UTC
Permalink
du brauchst es ja nicht zu lesen
Wie wahr.

Und welch Glueck fuer den geistig noch gesunden Teil der
Leserschaft.

Stephan
Konrad Hund
2004-10-15 12:59:03 UTC
Permalink
Post by Stephan Lange
du brauchst es ja nicht zu lesen
Wie wahr.
Und welch Glueck fuer den geistig noch gesunden Teil der
Leserschaft.
Wenn man dann aber vom Schreibverhalten auf das Fahrverhalten schließt,
wird es bedenklich, und diesen Schluß darf man IMHO durchaus ziehen.

KH
Stephan Lange
2004-10-15 17:36:24 UTC
Permalink
Post by Konrad Hund
Wenn man dann aber vom Schreibverhalten auf das Fahrverhalten schließt,
wird es bedenklich, und diesen Schluß darf man IMHO durchaus ziehen.
Ja, immer wieder interessant zu beobachten. Hatte ich erst heute
morgen im Berufverkehr. Auch so ein besonders "sportlicher" Fahrer,
der bei erlaubten 60 mit froehlichen 85 diese lahmen Schnecken mit
herzerfrischenden und doch teilweise sehr ueberraschenen Spurwechseln
und Zwischenspurts rechts und links liegen laesst. Dann steht dieser
Held an der Ampel bei Rot vor mir. Und was hat der Typ an seinem Heck?

Einen Aufkleber mit "ICH FAHRE SICHER!"

Und jede Wette, der ist ueberzeugt, dass das auch stimmt. Schuld
haben natuerlich immer die anderen und die Polizisten sind natuerlich
Raubritter, die ihm unschuldigen Automobilisten nur mit fiesen Tricks
die Kohle abjagen wollen.

Stephan
Josef Eder
2004-10-15 22:49:22 UTC
Permalink
Post by Stephan Lange
Post by Konrad Hund
Wenn man dann aber vom Schreibverhalten auf das Fahrverhalten schließt,
wird es bedenklich, und diesen Schluß darf man IMHO durchaus ziehen.
Ja, immer wieder interessant zu beobachten. Hatte ich erst heute
morgen im Berufverkehr. Auch so ein besonders "sportlicher" Fahrer,
der bei erlaubten 60 mit froehlichen 85 diese lahmen Schnecken mit
herzerfrischenden und doch teilweise sehr ueberraschenen Spurwechseln
und Zwischenspurts rechts und links liegen laesst. Dann steht dieser
Held an der Ampel bei Rot vor mir. Und was hat der Typ an seinem Heck?
Einen Aufkleber mit "ICH FAHRE SICHER!"
Und jede Wette, der ist ueberzeugt, dass das auch stimmt. Schuld
haben natuerlich immer die anderen und die Polizisten sind natuerlich
Raubritter, die ihm unschuldigen Automobilisten nur mit fiesen Tricks
die Kohle abjagen wollen.
Da hast du vollkommen recht, solche "sportliche Fahrer" sind eine große
Gefahr im Straßenverkehr und müssen bestraft werden Mir geht es nur um die
Abzockerei durch die" Bullen" wegen jeder Kleinigkeit und jeden
"Schmarren'". Du hast ja bestimmt schon bemerkt, wie die "Bullen" versteckt
wie die "Geier" mit getarnten Blitzgerät auf Brücken, Parkplätzen, kleinen
Waldeinfahrten, kleinen Buchten am Rande der Autobahn stundenlang auf die
Autofahrer lauern, um sie wegen der geringfügigsten Verkehrsübertretung zur
Kasse zu bitten und obendrein noch mit Punkten in Flensburg zu versehen. Und
meistens werden ungerechterweise nur die kleinen Verkehrssünder erwischt. Da
kann man sich nur fragen, ob die Polizei sonst nicht besseres zu tun hat,
wo sie doch sonst so überlastet ist. Auch werden immer mehr graue,häßliche
Starkästen zur Ampelüberwachung in den Städten installiert, die viel Geld
kosten und außerdem das Stadtbild verunstalten.

Josef
Stephan Lange
2004-10-15 23:10:37 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Da hast du vollkommen recht, solche "sportliche Fahrer" sind eine große
Gefahr im Straßenverkehr und müssen bestraft werden Mir geht es nur um die
Abzockerei durch die" Bullen" wegen jeder Kleinigkeit und jeden
"Schmarren'". Du hast ja bestimmt schon bemerkt, wie die "Bullen" versteckt
wie die "Geier" mit getarnten Blitzgerät auf Brücken, Parkplätzen, kleinen
Waldeinfahrten, kleinen Buchten am Rande der Autobahn stundenlang auf die
Autofahrer lauern, um sie wegen der geringfügigsten Verkehrsübertretung zur
Kasse zu bitten und obendrein noch mit Punkten in Flensburg zu versehen. Und
meistens werden ungerechterweise nur die kleinen Verkehrssünder erwischt. Da
kann man sich nur fragen, ob die Polizei sonst nicht besseres zu tun hat,
wo sie doch sonst so überlastet ist. Auch werden immer mehr graue,häßliche
Starkästen zur Ampelüberwachung in den Städten installiert, die viel Geld
kosten und außerdem das Stadtbild verunstalten.
Du schreibst Bloedsinn. Fuer "geringfügigste" Verstoesse gibt es keine
Punkte in Flensburg. Was Dir unter diesen "geringfügigsten" Verstoesse
so vorschwebt, erklaerst Du ja selbst; Starenkästen an Ampeln ahnden
Rotlichtverstoesse und das ist nun mal nicht ungefaehrlich und eben
nicht "geringfügigst".

Und ja, es ist eben auch (u.a.) eine Aufgabe der Polizei, den
Strassenverkehr zu ueberwachen und Verstoesse zu ahnden. Dass dann
der ertappte Suender mit "Habt ihr nichts besseres zu tun, z.B.
Drogendealer jagen" reagiert, ist ja symptomatisch. Man selber hat
ja fast nichts gemacht und andere sind ja viel, viel schlimmer.

Andererseits zeigt Dein Geflehne ueber das "zur Kasse bitten"
ja sehr schoen, dass auf diese Weise durchaus ein Ziel erreicht
wird. Wenn der Fahrer es eben nicht einsehen will, dass Verkehrs-
regeln einzuhalten sind, dann wird er es im Interesse seines
Geldbeutels tun. Deshalb sind auch getarnte Geschwindigkeits-
kontrollen notwendig. Wie sonst ist es zu erklaeren, dass in Doppel-
kontrollen, wenn also hinter einer Radarfalle in relativ kurzem
Abstand eine zweite kommt, selbst wenn die mit Sofortkasse arbeiten,
auch die zweite gut zu tun hat und viele Fahrer zweimal zahlen
muessen? Null Einsicht. Raus aus der ersten, man ist halt
erwischt worden, aber jetzt ordentlich Gas geben, man muss ja
die verlorene Zeit aufholen.

Fahrer wie Du muessen eben staendig in der Angst gehalten werden, dass
ihr Fahrverhalten kontrolliert werden koennte, damit sie sich im Zaum
halten. Traurig, aber wenn es eben nicht anders geht.


Stephan
Josef Eder
2004-10-18 22:15:36 UTC
Permalink
Post by Stephan Lange
Post by Josef Eder
Da hast du vollkommen recht, solche "sportliche Fahrer" sind eine große
Gefahr im Straßenverkehr und müssen bestraft werden Mir geht es nur um die
Abzockerei durch die" Bullen" wegen jeder Kleinigkeit und jeden
"Schmarren'". Du hast ja bestimmt schon bemerkt, wie die "Bullen"
versteckt
Post by Stephan Lange
Post by Josef Eder
wie die "Geier" mit getarnten Blitzgerät auf Brücken, Parkplätzen, kleinen
Waldeinfahrten, kleinen Buchten am Rande der Autobahn stundenlang auf die
Autofahrer lauern, um sie wegen der geringfügigsten Verkehrsübertretung zur
Kasse zu bitten und obendrein noch mit Punkten in Flensburg zu versehen. Und
meistens werden ungerechterweise nur die kleinen Verkehrssünder erwischt. Da
kann man sich nur fragen, ob die Polizei sonst nicht besseres zu tun hat,
wo sie doch sonst so überlastet ist. Auch werden immer mehr
graue,häßliche
Post by Stephan Lange
Post by Josef Eder
Starkästen zur Ampelüberwachung in den Städten installiert, die viel Geld
kosten und außerdem das Stadtbild verunstalten.
Du schreibst Bloedsinn. Fuer "geringfügigste" Verstoesse gibt es keine
Punkte in Flensburg. Was Dir unter diesen "geringfügigsten" Verstoesse
so vorschwebt, erklaerst Du ja selbst; Starenkästen an Ampeln ahnden
Rotlichtverstoesse und das ist nun mal nicht ungefaehrlich und eben
nicht "geringfügigst".
für geringfügige Verstoesse gibt es zwar keine Punkte in Flensburg, aber das
dauernde Abkassieren geht jedem normalen Menschen auf die Nerven zum
Beispiel auch bei das Parkautomaten, aber die Politessen lauern nur darauf
einen abzukasieren , auch wenn man nur fünf Minuten die Parkzeit
überschreitet und man nur fünf Euro Strafe zahlt und wenn man auf einer
schnurgeraden Bundesstraße fast ohne Verkehr halt einmal statt der nicht
nachvollziehbaren vorgeschriebenen 80 Stundenkilometer 101 oder 102
Stundenkilometer fährt, weil es der Verkehr erlaubt und dann gleich einen
Punkt bekommt, das ist ein Grenzfall und man ist kein Raser.im Ausland
mußman zwar auch Strafe zahlen, aber man bekommt kenen Punkt und das ist der
große Vorteil. Wenn man das Pech hat, öfters bei so verhältnismäßig
kleinen Gesschwindigkeit erwischt zu werden, kann man auch mit der Zeit
seinen Führerschein verlieren.Ich finde auch die vielen neu errichteten
Starenkästen für überflüssig und kostspielig, da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird. Mir geht es
nur um das Prizip, wie kleinlich, schikanös und Autofahrerfeindlich diese
ganze Verkehrüberwachung durchgeführt wird.
Post by Stephan Lange
Und ja, es ist eben auch (u.a.) eine Aufgabe der Polizei, den
Strassenverkehr zu ueberwachen und Verstoesse zu ahnden. Dass dann
der ertappte Suender mit "Habt ihr nichts besseres zu tun, z.B.
Drogendealer jagen" reagiert, ist ja symptomatisch. Man selber hat
ja fast nichts gemacht und andere sind ja viel, viel schlimmer.
Das ist volkommen richtig, die Polizei müßte Prioritäten setzen. Es ist
hundertmal wichtiger einen Drogendealer, brutalen Schläger, Vergewaltiger,
Brandstifter, Dieb oder gar Mörder etc stundenlang, tagelang oder auch
länger zu verfolgen und dann auch zu erwischen, als einen harmlosen kleinen
Verkehrsünder, der niemand Schaden zugefügt hat und niemand gefährdete, so
einfach ohne persönliches Risiko und ohne Anstrengung abzukassieren. Die
Polizei ist auch sehr feige geworden,Wenn sie zum Beispiel zu einer
Schlägerei gerufen wird, erscheint sie erst am Tatort, wenn bereits alles
vorbei ist .
Post by Stephan Lange
Andererseits zeigt Dein Geflehne ueber das "zur Kasse bitten"
ja sehr schoen, dass auf diese Weise durchaus ein Ziel erreicht
wird. Wenn der Fahrer es eben nicht einsehen will, dass Verkehrs-
regeln einzuhalten sind, dann wird er es im Interesse seines
Geldbeutels tun. Deshalb sind auch getarnte Geschwindigkeits-
kontrollen notwendig. Wie sonst ist es zu erklaeren, dass in Doppel-
kontrollen, wenn also hinter einer Radarfalle in relativ kurzem
Abstand eine zweite kommt, selbst wenn die mit Sofortkasse arbeiten,
auch die zweite gut zu tun hat und viele Fahrer zweimal zahlen
muessen? Null Einsicht. Raus aus der ersten, man ist halt
erwischt worden, aber jetzt ordentlich Gas geben, man muss ja
die verlorene Zeit aufholen.
Fahrer wie Du muessen eben staendig in der Angst gehalten werden, dass
ihr Fahrverhalten kontrolliert werden koennte, damit sie sich im Zaum
halten. Traurig, aber wenn es eben nicht anders geht.
Deine kleinlichen intoleranten Ansichten sind leider, wie es scheint,
nicht mehr zu ändern.Das Wort "großzügig" ist ein Fremdwort für dich, du
solltest alles nicht so "eng" sehen. Wahrscheinlich benützt du meistens
öffentliche Verkehrsmittel und fährst mit dem Rad, wenn es nicht gerade
regnet, aber bestimmt wenig oder gar nicht mit dem Auto ,sonst würdest du
anders dürüber denken.und urteilen. .
Josef
Martin Schoenbeck
2004-10-19 08:06:27 UTC
Permalink
Hallo Josef,
Post by Josef Eder
Wenn man das Pech hat, öfters bei so verhältnismäßig
kleinen Gesschwindigkeit erwischt zu werden, kann man auch mit der Zeit
seinen Führerschein verlieren.
Du meinst vermutlich verhältnismäßig kleine
Geschwindigkeitsüberschreitungen. Egal, aber das ist kein Pech. Sowas kann
_mal_ passieren (ich bin auch schon mit präzise 100 durch eine 70er Blitzer
gefahren, weil ich die Schilder übersehen habe), aber wenn sowas mehrfach
passiert, bedeutet das, daß derjenige hartnäckig
Geschwindigkeitsbeschränkungen ignoriert. Und gerade für solche Heinos ist
das Punktesammeln ideal, dann werden die nämlich auch irgendwann aus dem
Verkehr gezogen.
Post by Josef Eder
Ich finde auch die vielen neu errichteten
Starenkästen für überflüssig und kostspielig, da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird.
Ich lach mich tot.
Post by Josef Eder
Das ist volkommen richtig, die Polizei müßte Prioritäten setzen. Es ist
hundertmal wichtiger einen Drogendealer, brutalen Schläger, Vergewaltiger,
Brandstifter, Dieb oder gar Mörder etc stundenlang, tagelang oder auch
länger zu verfolgen und dann auch zu erwischen, als einen harmlosen kleinen
Verkehrsünder, der niemand Schaden zugefügt hat und niemand gefährdete, so
einfach ohne persönliches Risiko und ohne Anstrengung abzukassieren.
Angesichts tausender Toter im Straßenverkehr machst Du Dich mit solchen
Aussagen einfach lächerlich.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Josef Eder
2004-10-25 22:34:58 UTC
Permalink
Post by Martin Schoenbeck
Hallo Josef,
Post by Josef Eder
Wenn man das Pech hat, öfters bei so verhältnismäßig
kleinen Gesschwindigkeit erwischt zu werden, kann man auch mit der Zeit
seinen Führerschein verlieren.
Du meinst vermutlich verhältnismäßig kleine
Geschwindigkeitsüberschreitungen. Egal, aber das ist kein Pech. Sowas kann
_mal_ passieren (ich bin auch schon mit präzise 100 durch eine 70er Blitzer
gefahren, weil ich die Schilder übersehen habe), aber wenn sowas mehrfach
passiert, bedeutet das, daß derjenige hartnäckig
Geschwindigkeitsbeschränkungen ignoriert. Und gerade für solche Heinos ist
das Punktesammeln ideal, dann werden die nämlich auch irgendwann aus dem
Verkehr gezogen.
aber wenn man Pech hat, kann einem das nur EINMAL im Jahr passieren, dass
man die Schilder übersieht und die Punkte sammeln sich dabei, während dies
im Ausland kein Problem ist, das es ja keine Verkehrssünderkartei gibt.
Post by Martin Schoenbeck
Post by Josef Eder
Ich finde auch die vielen neu errichteten
Starenkästen für überflüssig und kostspielig, da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird.
Ich lach mich tot.
ja es gibt eben da einige Unverbesserliche, aber die Mehrheit der
Autofahrer überfährt keine rote Ampel. Daher sind einige dieser neu
errichteten Starenkästen schon aus Kostengründen überflüssig, außerdem wird
noch das Stadtbild verunstaltet.
Post by Martin Schoenbeck
Post by Josef Eder
Das ist volkommen richtig, die Polizei müßte Prioritäten setzen. Es ist
hundertmal wichtiger einen Drogendealer, brutalen Schläger,
Vergewaltiger,
Post by Martin Schoenbeck
Post by Josef Eder
Brandstifter, Dieb oder gar Mörder etc stundenlang, tagelang oder auch
länger zu verfolgen und dann auch zu erwischen, als einen harmlosen kleinen
Verkehrsünder, der niemand Schaden zugefügt hat und niemand gefährdete, so
einfach ohne persönliches Risiko und ohne Anstrengung abzukassieren.
Angesichts tausender Toter im Straßenverkehr machst Du Dich mit solchen
Aussagen einfach lächerlich.
Wegen Falschparkens und kleinen Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es
weder Tote noch Verletzte im Straßenverkehr , ich hoffe du begreifst dies
endlich einmal. Autofahrer, die auf öffentlichen Parkplätzen parkende Autos
stark beschädigen und dann "Fahrerflucht" begehen, müßten mehr verfolgt und
bestraft werden.Leider geschieht dies öfters. Fahrerflucht ist kein
"Kavaliersdelikt" im Vergleich zu Falschparken oder etwas schneller fahren,
wenn der Verkehr es erlaubt.
Post by Martin Schoenbeck
Gruß Josef
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
http://petition.eurolinux.org/index_html
Hannes Haidvogel
2004-10-26 08:28:44 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Wegen Falschparkens und kleinen Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es
weder Tote noch Verletzte im Straßenverkehr , ich hoffe du begreifst dies
endlich einmal.
BEgreife endlich, dass es durch FAlschparker sehr wohl Tote und
Verletzte gibt. Weil Falschparker durchaus auch die Übersichtlichkeit
von Fußgägnerübergängen und Kreuzungen einschränken und daher dann
unvallverursachend sind.
Post by Josef Eder
Autofahrer, die auf öffentlichen Parkplätzen parkende Autos
stark beschädigen und dann "Fahrerflucht" begehen, müßten mehr verfolgt und
bestraft werden.Leider geschieht dies öfters.
Was geschieht leider öfters, dass sie verfolgt werden;-))

Im Ernst: Wer wird verletzt oder getötet, wenn eine Auto beschädigt
wird und Fahrerflucht begangen wird? Keiner im Gegensatz zu den
VErletzten und Toten wegen Falschparkern. Also brauchen wir diese
nicht verfolgen. Das ist die letzte Kosequenz aus deiner Ansicht über
Falschparker.
Post by Josef Eder
Fahrerflucht ist kein
"Kavaliersdelikt" im Vergleich zu Falschparken oder etwas schneller fahren,
wenn der Verkehr es erlaubt.
Falschparken ist auch kein Kavaliersdelikt

Hannes

Patrick G. Stößer
2004-10-19 07:43:55 UTC
Permalink
[...] da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird. [...]
Ha, ha, ha.

mfg, pgs
--
<http://www.pgs-info.de>
pgp public key: <http://www.pgs-info.de/pgp/pgs.asc>
Ellen Fink
2004-10-19 05:26:14 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Starenkästen für überflüssig und kostspielig, da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird.
Nein... natürlich nicht.. Niemand fährt nie nicht über rote Ampeln..

(Weia... jetzt gehst Du aber in die Vollen)
Post by Josef Eder
Das ist volkommen richtig, die Polizei müßte Prioritäten setzen. Es ist
hundertmal wichtiger einen Drogendealer, brutalen Schläger,
Vergewaltiger,
Brandstifter, Dieb oder gar Mörder etc stundenlang, tagelang oder auch
länger zu verfolgen und dann auch zu erwischen, als einen harmlosen kleinen
Verkehrsünder, der niemand Schaden zugefügt hat und niemand gefährdete, so
einfach ohne persönliches Risiko und ohne Anstrengung abzukassieren. Die
Polizei ist auch sehr feige geworden,Wenn sie zum Beispiel zu einer
Schlägerei gerufen wird, erscheint sie erst am Tatort, wenn bereits alles
vorbei ist.
1. Schau mal die Aufklärungsquote bei Gewaltverbrechen nach und dann reden
wir weiter.

2. Wird bei _jeder_ Straftat genau so lange und das ermittelt, was nötig
ist. Aber wenn nicht genug Hinweise da sind, ist es eben meist unmöglich,
einen Täter zu ermitteln. Übrigens ist es die Aufgabe der Kriminalpolizei,
aufgenommene Straftaten zu ermitteln. Und Kriminalpolizisten wirst Du auch
nie beim Knöllchenschreiben erwischen. Weil die sich nämlich darauf
konzentrieren, "Täter zu jagen"...

3. Bei wievielen Schlägereien warst Du denn schon dabei, wo die Polizei so
"feige" war? Oder ist das nur hörensagen?

Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Josef Eder
2004-10-25 22:11:49 UTC
Permalink
Post by Ellen Fink
Post by Josef Eder
Starenkästen für überflüssig und kostspielig, da jeder Autofahrer schon zu
seiner eigenen Sicherheit nie über eine rote Ampel fahren wird.
Nein... natürlich nicht.. Niemand fährt nie nicht über rote Ampeln..
(Weia... jetzt gehst Du aber in die Vollen)
ich meine die ganzen Probleme mit den Bullen gibt es nicht wegen Überfahren
einer rotren Ampel oder gefährliches Überholen an unübersichtlichen Stellen,
was für den autofahrer lebensgefährlich ist, sondern einzig und allein, nur
dieses kleinliche Verfolgen und Bestrafen von kleineren
Geschwindigkeiztsübertretungen und das Falschparken.Das geht mitr so auf den
Wecker
Post by Ellen Fink
Post by Josef Eder
Das ist volkommen richtig, die Polizei müßte Prioritäten setzen. Es ist
hundertmal wichtiger einen Drogendealer, brutalen Schläger,
Vergewaltiger,
Brandstifter, Dieb oder gar Mörder etc stundenlang, tagelang oder auch
länger zu verfolgen und dann auch zu erwischen, als einen harmlosen kleinen
Verkehrsünder, der niemand Schaden zugefügt hat und niemand gefährdete, so
einfach ohne persönliches Risiko und ohne Anstrengung abzukassieren. Die
Polizei ist auch sehr feige geworden,Wenn sie zum Beispiel zu einer
Schlägerei gerufen wird, erscheint sie erst am Tatort, wenn bereits alles
vorbei ist.
1. Schau mal die Aufklärungsquote bei Gewaltverbrechen nach und dann reden
wir weiter.
2. Wird bei _jeder_ Straftat genau so lange und das ermittelt, was nötig
ist. Aber wenn nicht genug Hinweise da sind, ist es eben meist unmöglich,
einen Täter zu ermitteln. Übrigens ist es die Aufgabe der Kriminalpolizei,
aufgenommene Straftaten zu ermitteln. Und Kriminalpolizisten wirst Du auch
nie beim Knöllchenschreiben erwischen. Weil die sich nämlich darauf
konzentrieren, "Täter zu jagen".
Das ist richtig so. Aber es müßte eben Personal von der Verkehrsüberwachung
und von den Knöllchenschreibern zur Verstärkung der Kriminalpolizei
herangezogen werden, um die vielen Verbrechen besser in den Griff zu
bekommen..
Post by Ellen Fink
3. Bei wievielen Schlägereien warst Du denn schon dabei, wo die Polizei so
"feige" war? Oder ist das nur hörensagen?
Das habe ich schon von vielen gehört, die bei so etwas dabei waren und es
ist bestimmt was wahres dran. Es ist eben viel einfacher und ungefährlicher
Radarfallen aufzustellen und Knöllchen zu schreiben, als bei Schlägereien
seine Gesundheit und vielleicht auch sein Leben aufs Spiel zu setzen.
Post by Ellen Fink
Gruß Josef
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.
Bon Jovi "It's my life"
Hannes Haidvogel
2004-10-26 08:23:27 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
ich meine die ganzen Probleme mit den Bullen gibt es nicht wegen Überfahren
einer rotren Ampel oder gefährliches Überholen an unübersichtlichen Stellen,
was für den autofahrer lebensgefährlich ist, sondern einzig und allein, nur
dieses kleinliche Verfolgen und Bestrafen von kleineren
Geschwindigkeiztsübertretungen
WEr kleinere GEschwindigkeitsübertretungen macht, dem _kann_ man
unterstellen, dass er auch größere macht. (Nur wer keine kleineren
macht, macht auch keine größeren). Daher hats dich eh zu Recht
erwischt, zahlst halt einmal eine kleinere für die vielen größeren,
die du gemacht hast.
Post by Josef Eder
und das Falschparken.Das geht mitr so auf den
Wecker
Falschparker sind Leute, denen die Mitmenschen egal sind, die parken
wo sie wollen, egal ob wer behindert wird oder gefährdet. Ich denke da
vor allem an die Gehsteigparker, an die Eckenparker etc. Auch wenn du
die Parkzeit überziehst ist das ein sozial nicht angepasstes
Verhalten, weil du einem anderen die Möglichkeit nimmst, zu parken.
Post by Josef Eder
Das ist richtig so. Aber es müßte eben Personal von der Verkehrsüberwachung
und von den Knöllchenschreibern zur Verstärkung der Kriminalpolizei
herangezogen werden, um die vielen Verbrechen besser in den Griff zu
bekommen..
falsch - es müsste insgesamt mehr Personal vorhanden sein. Die
Verkehrsüberwachung darf in der Priorität der Kriminalitätsbekämpfung
nicht hintanstehen. Schließlich kommen durch Verkehrsdelikte mehr
Menschen zu Schaden als durch sonstiges kriminelles Verhalten.

#>>
Post by Josef Eder
Post by Ellen Fink
3. Bei wievielen Schlägereien warst Du denn schon dabei, wo die Polizei so
"feige" war? Oder ist das nur hörensagen?
Das habe ich schon von vielen gehört, die bei so etwas dabei waren und es
ist bestimmt was wahres dran. Es ist eben viel einfacher und ungefährlicher
Radarfallen aufzustellen und Knöllchen zu schreiben, als bei Schlägereien
seine Gesundheit und vielleicht auch sein Leben aufs Spiel zu setzen.
Du hast gehört von einem, der gehört hat, dass der SChwager vom Freund
des Geschäftspartner seines Chefs... dabei war.

Aber: Wenn da eine Massenschlägerei ist und es kommt der erste
Einsatzwagen mit 2 Mann, was sollen die tun? Die werden wahrscheinlich
enur dann Eingreifen, wenn echte Lebensgefahr für einen besteht,
ansonsten sind sie besser beraten auf VEstärkung zu warten. Wenn sie
eingreifen ist keinem gedient, sie können die Schlägerei nicht beenden
und sind selbst in GEfahr zu Krüppeln zu werden oder umgebracht zu
werden. Das ist aber auch nicht ihre Aufgabe.

Liebe Grüße
Hannes
Bernd Sluka
2004-10-19 16:10:42 UTC
Permalink
f?r geringf?gige Verstoesse gibt es zwar keine Punkte in Flensburg, aber das
dauernde Abkassieren geht jedem normalen Menschen auf die Nerven
Des g'hert so.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Josef Eder
2004-10-25 22:36:48 UTC
Permalink
Post by Bernd Sluka
f?r geringf?gige Verstoesse gibt es zwar keine Punkte in Flensburg, aber das
dauernde Abkassieren geht jedem normalen Menschen auf die Nerven
Des g'hert so.
Ja nach deiner Ansicht eben

Josef--
Post by Bernd Sluka
A || > A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Josef Eder
2004-10-15 22:25:53 UTC
Permalink
Post by Konrad Hund
Post by Stephan Lange
du brauchst es ja nicht zu lesen
Wie wahr.
Und welch Glueck fuer den geistig noch gesunden Teil der
Leserschaft.
Wenn man dann aber vom Schreibverhalten auf das Fahrverhalten schließt,
wird es bedenklich, und diesen Schluß darf man IMHO durchaus ziehen.
das Schreibverhalten hat nichts mit dem Fahrverhalten zu tun. Ich fahre
jährlich über 45.000km unfallfrei, was auch schon eine Leistung ist und
halte mich genau an die Verkehrsregeln, damit du voreilig keine falschen
Schlüsse ziehst.. Nur eben diese immer stärker werdende Verkehrsüberwachung
und kleinliche Bestrafung wie zum Beispiel wegen der kleinsten
Geschwindigkeitsübertretung und Falschparkens, wenn man keinen Parkplatz
findet, geht mir auf die Nerven. Als toleranter Mensch solltest du das
alles nicht so eng sehen und etwas großzügiger sein.

Josef
Josef Eder
2004-10-15 22:10:11 UTC
Permalink
Post by Stephan Lange
du brauchst es ja nicht zu lesen
Wie wahr.
Und welch Glueck fuer den geistig noch gesunden Teil der
Leserschaft.
du meinst wohl damit die "Duckmäuser und und Anpasser" als den noch
gesunden Teil der Leserschaft, die zu allem ja und Amen sagen, was "die da
oben" so alles anordnen und als schicksalhaft annehmen , nicht wahr ??

Josef
Stephan Lange
2004-10-15 22:26:56 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
gesunden Teil der Leserschaft, die zu allem ja und Amen sagen, was "die da
oben" so alles anordnen und als schicksalhaft annehmen , nicht wahr ??
Nein, eigentlich meine ich, dass ein bestimmter Teil der Bevoelkerung
nicht hinter das Lenkrad gehoert, weil ihm dafuer die charakterliche
Eignung fehlt. Und du gehoerst eindeutig zu denjenigen, fuer die
oeffentlicher Nahverkehr die einzig passende Alternative ist.

Stephan
Josef Eder
2004-10-18 22:28:33 UTC
Permalink
Post by Stephan Lange
Post by Josef Eder
gesunden Teil der Leserschaft, die zu allem ja und Amen sagen, was "die da
oben" so alles anordnen und als schicksalhaft annehmen , nicht wahr ??
Nein, eigentlich meine ich, dass ein bestimmter Teil der Bevoelkerung
nicht hinter das Lenkrad gehoert, weil ihm dafuer die charakterliche
Eignung fehlt. Und du gehoerst eindeutig zu denjenigen, fuer die
oeffentlicher Nahverkehr die einzig passende Alternative ist.
bitte keine falschen Behauptungen und Vorurteile,die nicht der Wahrheit
entsprechen. Wenn man jahrelang fast fünfzigztausend Kilometer unfallfrei im
Jahr bei jedem Wetter fährt, ist das schon eine Leistung, da muß man sich
an alle Verkehrsregeln halten. Ich glaube, dass bei dir so etwas nicht
zutrifft, da kann man leicht reden.
Post by Stephan Lange
Josef
Bernd Sluka
2004-10-19 16:10:00 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
bitte keine falschen Behauptungen und Vorurteile,die nicht der Wahrheit
entsprechen.
So wie Dein nachfolgendes?
Post by Josef Eder
Wenn man jahrelang fast f?nfzigztausend Kilometer unfallfrei im
Jahr bei jedem Wetter f?hrt, ist das schon eine Leistung,
Nein. Selbst bei rüpelhaftem Verhalten ist die zufällige Unfallfreiheit
wahrscheinlicher als ein "3er" im Lotto.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Thorwald Brandwein
2004-10-19 21:43:16 UTC
Permalink
Post by Bernd Sluka
Nein. Selbst bei rüpelhaftem Verhalten ist die zufällige Unfallfreiheit
wahrscheinlicher als ein "3er" im Lotto.
Bitte vorrechnen ;-)

M.E. stimmt die Aussage nur, wenn das rüpelhafte Verhalten schon
zum Hausverbot in allen Lottoannahmestellen geführt hat und sich
auch niemand mehr findet, der für den Rüpel spielt...


Grüße
Thorwald Brandwein

--
www.biotekt.de
Josef Eder
2004-10-25 22:43:31 UTC
Permalink
Post by Bernd Sluka
Post by Josef Eder
bitte keine falschen Behauptungen und Vorurteile,die nicht der Wahrheit
entsprechen.
So wie Dein nachfolgendes?
Post by Josef Eder
Wenn man jahrelang fast f?nfzigztausend Kilometer unfallfrei im
Jahr bei jedem Wetter f?hrt, ist das schon eine Leistung,
Nein. Selbst bei rüpelhaftem Verhalten ist die zufällige Unfallfreiheit
wahrscheinlicher als ein "3er" im Lotto.
Das ist kein rüpelhaftes Verhalten, wie schon einige Male erwähnt, wenn man
falsch parkt oder etwas zu schnell fährt, wenn eben die Straße einmal frei
ist. Man fährt eben so wie der Verkehr es erlaubt. Da wird niemand gefährdet
oder geschädigt und es gibt dabei auch keine Unfälle. Ist dir das jetzt
endlich klar??

Josef
Post by Bernd Sluka
--
A || > A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Bernd Sluka
2004-10-26 04:11:36 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Wenn man jahrelang fast f?nfzigztausend Kilometer unfallfrei im
Jahr bei jedem Wetter f?hrt, ist das schon eine Leistung,
Nein. Selbst bei r?pelhaftem Verhalten ist die zuf?llige Unfallfreiheit
wahrscheinlicher als ein "3er" im Lotto.
Das ist kein r?pelhaftes Verhalten,
Wer soll das behauptet haben, wogegen Du Dich hier meinst verteidigen zu
müssen? Und warum meinst Du überhaupt, Dich dagegen verteidigen zu müssen?

Repariere bitte endlich Deine Umlaute.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Rudolf Steinmeyer
2004-10-24 16:45:54 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
bitte keine falschen Behauptungen und Vorurteile,die nicht der Wahrheit
entsprechen. Wenn man jahrelang fast fünfzigztausend Kilometer unfallfrei im
Jahr bei jedem Wetter fährt, ist das schon eine Leistung, da muß man sich
an alle Verkehrsregeln halten. Ich glaube, dass bei dir so etwas nicht
zutrifft, da kann man leicht reden.
Du willst doch nach Gutdünken die Regeln nicht einhalten müssen.
Sicherlich hältst Du es auch so. Daß Du dennoch bisher unfallfrei
geblieben bist, ist nicht Dein alleiniges Verdienst. Deine Art Auto
und Fahrweise wird von wirklich *erfahrenen* Fahrern erkannt und
die lassen dann eben mehr Vorsicht walten; denn es geht ja auch
um ihre Haut und ihr Blech.
Rudolf
Josef Eder
2004-10-25 23:04:35 UTC
Permalink
Post by Rudolf Steinmeyer
Post by Josef Eder
bitte keine falschen Behauptungen und Vorurteile,die nicht der Wahrheit
entsprechen. Wenn man jahrelang fast fünfzigztausend Kilometer
unfallfrei
Post by Rudolf Steinmeyer
Post by Josef Eder
im
Jahr bei jedem Wetter fährt, ist das schon eine Leistung, da muß man sich
an alle Verkehrsregeln halten. Ich glaube, dass bei dir so etwas nicht
zutrifft, da kann man leicht reden.
Du willst doch nach Gutdünken die Regeln nicht einhalten müssen.
Sicherlich hältst Du es auch so. Daß Du dennoch bisher unfallfrei
geblieben bist, ist nicht Dein alleiniges Verdienst. Deine Art Auto
und Fahrweise wird von wirklich *erfahrenen* Fahrern erkannt und
die lassen dann eben mehr Vorsicht walten; denn es geht ja auch
um ihre Haut und ihr Blech.
Ich muß es leider zum X-Ten Male wiederholen, daß ich mich an die
Verkehrsregeln halte. Ich bin nur gegen diese kleinliche Verfolgung und
Bestrafung von kleinen Geschwindigkeitsüberschreitungen und Falschparken,
wenn dabei niemand behindert wird.Wenn der Verkehr es erlaubt und bei
gerader Straßet, kann man doch etwas schneller fahren. Du sollst dies alles
nicht so eng sehen und etwas großzügiger sein.Übrigends bin ich seit 30
Jahren unfallfrei gefahren, das ist auch schon ein Rekord, ob du es glaubst
oder nicht..

Josef
Konrad Hund
2004-10-14 10:42:58 UTC
Permalink
Post by Elke Bock
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
Zu diesem Behufe wäre es doch sinnvoll, eine Behörde einzurichten,
die diese usenet-Regelverletzungen verwaltet. Da könnten dann auch netcops
Strafpunkte verteilen ... usw., usf., etc.

KH
Martin Schoenbeck
2004-10-14 12:07:00 UTC
Permalink
Hallo Konrad,
Post by Konrad Hund
Zu diesem Behufe wäre es doch sinnvoll, eine Behörde einzurichten,
die diese usenet-Regelverletzungen verwaltet. Da könnten dann auch netcops
Strafpunkte verteilen ... usw., usf., etc.
Da würde sich dann doch B**l*f*ld als Sitz anbieten. Das gibt's dann nicht
nur in anderen Ländern nicht.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Frank Hucklenbroich
2004-10-14 12:33:18 UTC
Permalink
Post by Martin Schoenbeck
Hallo Konrad,
Post by Konrad Hund
Zu diesem Behufe wäre es doch sinnvoll, eine Behörde einzurichten,
die diese usenet-Regelverletzungen verwaltet. Da könnten dann auch netcops
Strafpunkte verteilen ... usw., usf., etc.
Da würde sich dann doch B**l*f*ld als Sitz anbieten. Das gibt's dann nicht
nur in anderen Ländern nicht.
Wieso nur in anderen Ländern? B**l*f*ld gibs überhaupt nicht! Nicht mal bei
uns...

;-)

SCNR,

Frank
Martin Schoenbeck
2004-10-14 14:48:22 UTC
Permalink
Hallo Frank,
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Martin Schoenbeck
Da würde sich dann doch B**l*f*ld als Sitz anbieten. Das gibt's dann nicht
nur in anderen Ländern nicht.
Wieso nur in anderen Ländern? B**l*f*ld gibs überhaupt nicht! Nicht mal bei
uns...
Lies nochmal genau, was ich geschrieben habe. Es ging mir dabei um den
Gegensatz zu Flensburg, das es _nur_ in anderen Ländern nicht gibt.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Josef Eder
2004-10-15 00:13:11 UTC
Permalink
Post by Konrad Hund
Post by Elke Bock
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten
Es tät ja reichen, wenn du erst mal die Usenet-Regeln
einhältst.
Was heißt schon einhalten, da bist du mir noch eine Erklärung schuldig, was
du unter Usenetregeln verstehst. Wenn es dir nicht gefällt, brauchst du es
ja nicht lesen oder gar antworten.
Post by Konrad Hund
Zu diesem Behufe wäre es doch sinnvoll, eine Behörde einzurichten,
die diese usenet-Regelverletzungen verwaltet. Da könnten dann auch netcops
Strafpunkte verteilen ... usw., usf., etc.
viel Spaß dabei, wäre einmal was Neues >
Josef
Jens Fangmeier
2004-10-13 21:53:57 UTC
Permalink
On Wed, 13 Oct 2004 23:08:55 +0200, "Josef Eder"
Post by Josef Eder
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkplätze gibt. . Wenn nur jeder
Wo steht geschrieben, daß Du das recht hast, das Dir der Staat
KOSTENLOS Parkplätze zur Verfügung stellen muß?

Ich frage mich immer wieder, wieso Leute sich das Recht rausnehmen,
hier zu fordern, daß eben im öffentlichen Raum "genung" Platz für die
Karren zur verfügung gestellt wird.

Es ist in der Regel kein großen Problem, sich eine Garage bzw.
stellplatz zu mieten bzw. in ein Parkhaus zu fahren - OK, daß kostet
dann halt.
Aber das ist halt bei fast allem Sachen im leben so.

Hier vom Staat zu fordern das er ausgerechnet für die Autofahrer
genügend flächen kostenlos zur verfügung halten muß, finde ich schon
ziemlich seltsam.

Tschau, Jens

Hinweis: Die hier angegebene E-Mail Adresse wird aufgrund der SPAM-Überflutung nur sehr selten abgefragt!
Anfragen bitte über das Kontakt-Formular auf meine Webseite (siehe Signatur) stellen!
--
Jens Fangmeier * ***@feurio.de
http://www.feurio.de: Feurio! - The program for audio-CDs
http://shop.feurio.de: Feurio! Shop - über 500 CD- und DVD-Rohlinge
NEU: DVD+R-DL (Dual Layer DVD+R) Lieferbar!
Cosh
2004-10-15 15:48:14 UTC
Permalink
Post by Jens Fangmeier
Ich frage mich immer wieder, wieso Leute sich das Recht rausnehmen,
hier zu fordern, daß eben im öffentlichen Raum "genung" Platz für die
Karren zur verfügung gestellt wird.
Weil der Staat die Infrastruktur bereitzustellen hat. Und einige Staedte
wuerden gut daran tun, dies auch bei Parkplaetzen zu beachten, falls Sie
wollen, dass in den Staedten auch eingekauft wird.
Josef Eder
2004-10-15 23:09:17 UTC
Permalink
Post by Jens Fangmeier
On Wed, 13 Oct 2004 23:08:55 +0200, "Josef Eder"
Post by Josef Eder
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkplätze gibt. . Wenn nur jeder
Wo steht geschrieben, daß Du das recht hast, das Dir der Staat
KOSTENLOS Parkplätze zur Verfügung stellen muß?
Ich frage mich immer wieder, wieso Leute sich das Recht rausnehmen,
hier zu fordern, daß eben im öffentlichen Raum "genung" Platz für die
Karren zur verfügung gestellt wird.
das habe ich nie vom Staat gefordert, mir geht es nur darum gegen die
Falschparker nicht so rigoros und kleinlich vorzugehen, wo es doch zu wenig
Parkplätze in der Stadt gibt. Es sollte dies etwas großzügiger ausgelegt
werden, nur mit der Ausnahme dass ein Falschparker vor einer Einfahrt
/Ausfahrt steht, einen parkenden Autofahrer bei der Wegfahrt oder sonst den
Verkehr stark behindert. Wie sich da manche Politessen gierig auf einen
Falschparker stürzen, um ihn einen Strafzettel zu verpassen und deswegen
noch eine Erfolgsprämie zu kassieren, ist schon mehr als übertrieben und
nicht mehr normal.
.
Post by Jens Fangmeier
Es ist in der Regel kein großen Problem, sich eine Garage bzw.
stellplatz zu mieten bzw. in ein Parkhaus zu fahren - OK, daß kostet
dann halt.
Aber das ist halt bei fast allem Sachen im leben so.
Da hast du vollkommen Recht
Post by Jens Fangmeier
Hier vom Staat zu fordern das er ausgerechnet für die Autofahrer
genügend flächen kostenlos zur verfügung halten muß, finde ich schon
ziemlich seltsam.
Das habe ich nie behauptet. Es gbt eben viel zuwenig Parkplätze und
obendrein sind noch viele wegen Bauarbeiten nicht benutzbar

Gruß, Josef
Post by Jens Fangmeier
Hinweis: Die hier angegebene E-Mail Adresse wird aufgrund der
SPAM-Überflutung nur sehr selten abgefragt!
Post by Jens Fangmeier
Anfragen bitte über das Kontakt-Formular auf meine Webseite (siehe Signatur) stellen!
-
http://www.feurio.de: Feurio! - The program for audio-CDs
http://shop.feurio.de: Feurio! Shop - über 500 CD- und DVD-Rohlinge
NEU: DVD+R-DL (Dual Layer DVD+R) Lieferbar!
Patrick G. Stößer
2004-10-13 22:32:56 UTC
Permalink
[...] Wenn nur jeder
zweite Autofahrer immer wieder Einspruch gegen seine Bußgeldbescheide machen
würde, dann könnten so die Behörden zeitlich unter Druck gesetzt werden.
[...]
*Das* würde dann dem Steuerzahler richtig Geld sparen. Wie von dir
gewünscht.

mfg, pgs
--
pgp public key: http://www.pgs-info.de/pgp/pgs.asc
Peter Fronteddu
2004-10-14 09:28:45 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten wie zum
Beispiel bei diesem Schilderwald die dauernden
Geschwindigkeitsbegrenzungen und Parkverboten, wo es doch viel
zuwenig Parkplätze gibt. .
Langsamer fahren und Rad/ÖPNV verwenden. Ganz einfache Lösung.

Grüße
Peter
Bernd Sluka
2004-10-14 16:34:42 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten wie zum Beispiel
bei diesem Schilderwald die dauernden Geschwindigkeitsbegrenzungen und
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkpl?tze gibt.
Das macht man, indem man nicht zu schnell fährt und auf den legalen
Parkplätzen parkt.
Post by Josef Eder
. Wenn nur jeder
zweite Autofahrer immer wieder Einspruch gegen seine Bu?geldbescheide machen
w?rde,
... wären die Verwaltungsgebühren für die Bearbeitung von
Bußgeldbescheiden noch höher.

[TOFU entsorgt]

Du möchtest dringend
http://www.springstubbe.net/usenet/quote.htm
http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/
http://www.volker-gringmuth.de/usenet/zitier.htm
lesen.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Josef Eder
2004-10-15 23:17:37 UTC
Permalink
Post by Bernd Sluka
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten wie zum Beispiel
bei diesem Schilderwald die dauernden Geschwindigkeitsbegrenzungen und
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkpl?tze gibt.
Das macht man, indem man nicht zu schnell fährt und auf den legalen
Parkplätzen parkt.
Post by Josef Eder
. Wenn nur jeder
zweite Autofahrer immer wieder Einspruch gegen seine Bu?geldbescheide machen
w?rde,
... wären die Verwaltungsgebühren für die Bearbeitung von
Bußgeldbescheiden noch höher.
das könnte ja so sein, aber es würden auch viele Einsprüche wegen
Überlastung und Personalmangel bei den Ordnungsämtern verjähren, sodaß der
Betroffene dabei straffrei ausgeht

Josef
Post by Bernd Sluka
Du möchtest dringend
http://www.springstubbe.net/usenet/quote.htm
http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/
http://www.volker-gringmuth.de/usenet/zitier.htm
lesen.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Ellen Fink
2004-10-16 06:37:41 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Post by Josef Eder
Post by Josef Eder
Aber wie willst du alle Verkehrsregeln strikt einhalten wie zum
Beispiel
Post by Josef Eder
bei diesem Schilderwald die dauernden Geschwindigkeitsbegrenzungen
und
Post by Josef Eder
Parkverboten, wo es doch viel zuwenig Parkpl?tze gibt.
Das macht man, indem man nicht zu schnell fährt und auf den legalen
Parkplätzen parkt.
Post by Josef Eder
. Wenn nur jeder
zweite Autofahrer immer wieder Einspruch gegen seine Bu?geldbescheide
machen
Post by Josef Eder
Post by Josef Eder
w?rde,
... wären die Verwaltungsgebühren für die Bearbeitung von
Bußgeldbescheiden noch höher.
das könnte ja so sein, aber es würden auch viele Einsprüche wegen
Überlastung und Personalmangel bei den Ordnungsämtern verjähren, sodaß der
Betroffene dabei straffrei ausgeht
Wahrscheinlich nicht. Eher würden noch ein oder zwei Leute für die
Bearbeitung abgestellt.

Ausserdem weiss ich gar nicht, warum Du Dich so über die "Bullen" (ein
überaus unhöfliches Wort übrigens) aufregst... die Überwachung des
ruhenden Verkehrs (also Parken) wird zumeist von der Stadt erledigt.
Ausser, ein anderer Verkehrsteilnehmer wird von dem Falschparker
behindert. Und ich denke Du wirst mir zustimmen, dass das Eingreifen dann
doch wohl mehr als gerechtfertigt ist.

Auch die Starenkästen haben nichts mit der Polizei zu tun. Ebenso wenig,
wie ein großer Teil der innerstädtischen Geschwindigkeitsüberwachungen.
Deine Pauschalisierung "Bullen" ist also absolut übertrieben.

Ausserdem ist die Überwachung des fliessenden Verkehrs ein Teil der
Aufgabe, die die Polizei (neben dem "jagen von Verbrechern") zu bewältigen
hat. Und wie ein anderer Poster schon anmerkte: Du wirst für keinen
"kleinen" Verstoß jemals einen Punkt in Flensburg bekommen. Für
Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es, falls Du meine Auflistung
gelesen haben solltest, erst ab 21 km/h _Überschreitung_ (also nach Abzug
der Toleranz) einen Punkt. Möchtest Du jetzt behaupten, dass eine solch
hohe Überschreitung ein "kleiner Verstoß" ist? Und ein Rotlicht an der
Ampel zu missachten ist auch kein Kavaliersdelikt. In Deutschland schaltet
jede Ampel mit genügend langer Gelbphase, so dass _jeder_ Zeit hat,
anzuhalten (ausser natürlich, man meint, bei Gelb noch schnell Gas geben
zu müssen, damit man noch "durchrutscht" - was nicht das Problem der
Polizei ist).

Du solltest wirklich erst mal über Deine Aussagen reflektieren, bevor Du
sie hier in die NGs stellst...


Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Ulrich Mindrup
2004-10-16 20:13:28 UTC
Permalink
Post by Ellen Fink
Ausserdem ist die Überwachung des fliessenden Verkehrs ein Teil der
Aufgabe, die die Polizei (neben dem "jagen von Verbrechern") zu
bewältigen hat. Und wie ein anderer Poster schon anmerkte: Du wirst für
keinen "kleinen" Verstoß jemals einen Punkt in Flensburg bekommen. Für
Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es, falls Du meine Auflistung
gelesen haben solltest, erst ab 21 km/h _Überschreitung_ (also nach
Abzug der Toleranz) einen Punkt.
Nicht nur die "kleinen", sondern auch die "großen" Verstöße werden
meiner Meinung nach meist recht milde behandelt.

Wenn ich beispielsweise lese, dass jemand mit 154 statt der zulässigen
50 km/h durch die Stadt rast und dafür mit nur drei Monaten Fahrverbot
und gut 400 Euro Geldstrafe belegt wird dann erscheint mir das nicht
unbedingt angemessen.

Bei so einer Person habe ich deutliche Zweifel, ob sie überhaupt für die
Teilnahme am Straßenverkehr geeignet ist.

Grüße

Ulrich
Ellen Fink
2004-10-16 20:47:01 UTC
Permalink
On Sat, 16 Oct 2004 22:13:28 +0200, Ulrich Mindrup
Post by Ulrich Mindrup
Post by Ellen Fink
Ausserdem ist die Überwachung des fliessenden Verkehrs ein Teil der
Aufgabe, die die Polizei (neben dem "jagen von Verbrechern") zu
bewältigen hat. Und wie ein anderer Poster schon anmerkte: Du wirst
für keinen "kleinen" Verstoß jemals einen Punkt in Flensburg bekommen.
Für Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es, falls Du meine
Auflistung gelesen haben solltest, erst ab 21 km/h _Überschreitung_
(also nach Abzug der Toleranz) einen Punkt.
Nicht nur die "kleinen", sondern auch die "großen" Verstöße werden
meiner Meinung nach meist recht milde behandelt.
Wenn ich beispielsweise lese, dass jemand mit 154 statt der zulässigen
50 km/h durch die Stadt rast und dafür mit nur drei Monaten Fahrverbot
und gut 400 Euro Geldstrafe belegt wird dann erscheint mir das nicht
unbedingt angemessen.
Bei so einer Person habe ich deutliche Zweifel, ob sie überhaupt für die
Teilnahme am Straßenverkehr geeignet ist.
Die Zweifel kommen mir dann auch - und meinethalben können die dann direkt
die notwendigen 18 Punkte in Flensburg draufknallen.. mit der
schriftlichen Einladung zur MPU..

Gruß

Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Gerald Gruner
2004-10-17 13:56:03 UTC
Permalink
Du wirst für keinen "kleinen" Verstoß jemals einen Punkt in Flensburg
bekommen. Für Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es, falls Du meine
Auflistung gelesen haben solltest, erst ab 21 km/h _Überschreitung_
(also nach Abzug der Toleranz) einen Punkt. Möchtest Du jetzt
behaupten, dass eine solch hohe Überschreitung ein "kleiner Verstoß" ist?
"21 km/h" klingt erstmal nach viel, ist aber sehr schnell zu
erreichen, wenn das Tempo-80-Schild unauffällig und ziemlich grundlos
an einer breiten, schnurgeraden Landstraße außerhalb einer
geschlossenen Ortschaft aufgestellt ist und 100m dahinter eine Blitze
steht.
(Letzte Woche auf einer Dienstreise mit einem Kollegen: LKW überholt,
eingeschert, /Blitzzzzz/...
Das 80er Schild haben wir erst bei der Rückfahrt gesehen. Es war
vielleicht vom LKW verdeckt gewesen. Er wartet jetzt auf die
Messergebnisse und die "Rechnung". 100 km/h dürfte er wohl drauf
gehabt haben.)

Zum zweiten: Bitte nimm es nicht persönlich, doch bei manchem
Aufstellorten von Radaranlagen und manchen
Geschwindigkeitsbegrenzungen überkommt einen schon der dringende
Verdacht, dass es mehr um Geld fürs Stadtsäckel als um
Verkehrssicherheit geht...

Hier um die Ecke bei der Schule direkt an einer beliebten Abkürzung
mit Tempo-30 Begrenzung habe ich noch _nie_ ein Radar gesehen. An der
völlig freien, eher ungefährlichen Umgehungsstraße zur Autobahn stehen
sie fast jede Woche. Zufall...?


MfG
Gerald
--
It's always interesting to see how often people support
the right to free speech until someone actually *uses*
the thing. [J. Michael Straczynski]
Jens Fangmeier
2004-10-17 19:08:57 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Du wirst für keinen "kleinen" Verstoß jemals einen Punkt in Flensburg
bekommen. Für Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es, falls Du meine
Auflistung gelesen haben solltest, erst ab 21 km/h _Überschreitung_
(also nach Abzug der Toleranz) einen Punkt. Möchtest Du jetzt
behaupten, dass eine solch hohe Überschreitung ein "kleiner Verstoß" ist?
"21 km/h" klingt erstmal nach viel, ist aber sehr schnell zu
erreichen, wenn das Tempo-80-Schild unauffällig und ziemlich grundlos
an einer breiten, schnurgeraden Landstraße außerhalb einer
geschlossenen Ortschaft aufgestellt ist und 100m dahinter eine Blitze
steht.
Wobei dann ja noch die tolleranzen abgezogen werden.

Und der Tacho zeigt auch immer zu viel ab.

Di mußt also laut Tacho schon so 110 drauf gehabt haben.

Desweiteren:
Genau für SOLCHE Fälle ist das Punktesystem ja gut.
Durch dieses System wird halt verhindert, daß eben jemand, den sowas
mal passiert, gleich seinen Führerschein los ist oder horrende Strafen
zahlen muß.

1 Punkt alleine macht ja nicht viel aus und wird ja auch "bald" wieder
gelöscht.

Nur eben jemand, der das oft macht, bekommt dann probleme.
Post by Gerald Gruner
(Letzte Woche auf einer Dienstreise mit einem Kollegen: LKW überholt,
eingeschert, /Blitzzzzz/...
Das 80er Schild haben wir erst bei der Rückfahrt gesehen. Es war
vielleicht vom LKW verdeckt gewesen. Er wartet jetzt auf die
Messergebnisse und die "Rechnung". 100 km/h dürfte er wohl drauf
gehabt haben.)
100 km/h wären aber noch keine großen problem.

Es müßten halt schon (laut tacho) knapp 110 gewesen sein.
Post by Gerald Gruner
Zum zweiten: Bitte nimm es nicht persönlich, doch bei manchem
Aufstellorten von Radaranlagen und manchen
Geschwindigkeitsbegrenzungen überkommt einen schon der dringende
Verdacht, dass es mehr um Geld fürs Stadtsäckel als um
Verkehrssicherheit geht...
Das will keiner besteiten.
Post by Gerald Gruner
Hier um die Ecke bei der Schule direkt an einer beliebten Abkürzung
mit Tempo-30 Begrenzung habe ich noch _nie_ ein Radar gesehen. An der
völlig freien, eher ungefährlichen Umgehungsstraße zur Autobahn stehen
sie fast jede Woche. Zufall...?
Wobei sich jetzt erstmal die unfallstatistiken ansehen möchte:
Nicht immer es eine Straße, die "ungährlich" aussieht tatsächlich
ungefährlich - genau das ist ja oft das Problem:
Auf den ersten Blick sieht die Straße eben ungefährlich aus, also wird
schnell gefahren...

Aber natürlich hast Du nicht unrecht:
Es gibt sicher genug Fälle, wo Geschwindigkeitskontrollen eher zum
Geldmachen gemacht werden.

Aber auch hier hilft halt: Vorschriftsmäßig fahren!

Tschau, Jens

Hinweis: Die hier angegebene E-Mail Adresse wird aufgrund der SPAM-Überflutung nur sehr selten abgefragt!
Anfragen bitte über das Kontakt-Formular auf meine Webseite (siehe Signatur) stellen!
--
Jens Fangmeier * ***@feurio.de
http://www.feurio.de: Feurio! - The program for audio-CDs
http://shop.feurio.de: Feurio! Shop - über 500 CD- und DVD-Rohlinge
NEU: DVD+R-DL (Dual Layer DVD+R) Lieferbar!
Rudolf Steinmeyer
2004-10-13 10:17:50 UTC
Permalink
"Josef Eder" <***@onlinehome.de> schrieb im Newsbeitrag news:ckiseg$93s$***@online.de...
Hallo Josef
Eben weil es so uneinsichtige, selbstgerechte Leute wie
Dich gibt, müssen die Kontrollen sein. Wenn Du z.B.
anmerkst, daß es in anderen Ländern komoder zugeht,
solltest Du bedenken, daß nur bei uns Raserei erlaubt
ist. Wer eben noch auf der Autobahn mit über 200 km/h
gebrettert ist, ist meist zunächst oder überhaupt nicht zu
gemäßigter Fahrweise in der Lage.
Rudolf
Ralf Bosselmann
2004-10-14 18:46:26 UTC
Permalink
Post by Rudolf Steinmeyer
ist. Wer eben noch auf der Autobahn mit über 200 km/h
gebrettert ist, ist meist zunächst oder überhaupt nicht zu
gemäßigter Fahrweise in der Lage.
das ist eine (falsche) Behauptung die du kaum beweisen kasst.

Ralf
Rudolf Steinmeyer
2004-10-15 10:23:36 UTC
Permalink
Post by Ralf Bosselmann
Post by Rudolf Steinmeyer
ist. Wer eben noch auf der Autobahn mit über 200 km/h
gebrettert ist, ist meist zunächst oder überhaupt nicht zu
gemäßigter Fahrweise in der Lage.
das ist eine (falsche) Behauptung die du kaum beweisen kasst.
Ralf
Ca. 800m von diesem Monitor entfernt führt eine breite
Straße von der Autobahn an unserem Vorort vorbei in
Richtung Stadt. 60 km/h sind vorgeschrieben. Man wird
dort regelmäßig mit Karacho überholt von Wagen mit
auswärtigen Kennzeichen, die also vermutlich von der
Autobahn kommen und noch nicht innerlich herunterge-
schaltet haben. Ich meine, daß das eine überall zu machende
Beobachtung ist.
Rudolf
Gerhard Faehling
2004-10-13 10:25:37 UTC
Permalink
Aber der deutsche "Michel" ist eben obrigkeitshörig und läßt
sich dies alles widerstandslos gefallen.
komisch - ich war eigentlich sicher, dass jetzt noch ein Bezug auf den
Irak kommt - und warum auch daran die Flensburger Behörde schuld hat.

Das hat mich an Deinem Beitrag doch ein wenig enttäuscht.
Dabei könnte dieses überflüssige Flensburger Behörde die es
übrigens in anderen europäischen Staaten NICHT gibt, leicht
EINGESPART werden.
Stimmt - habe gerade mal nachgesehen. Die anderen Länder haben gar
keine Stadt namens Flensburg... Ein Skandal!


SCNR

Gerhard
Josef Eder
2004-10-13 22:04:07 UTC
Permalink
Post by Gerhard Faehling
Aber der deutsche "Michel" ist eben obrigkeitshörig und läßt
sich dies alles widerstandslos gefallen.
komisch - ich war eigentlich sicher, dass jetzt noch ein Bezug auf den
Irak kommt - und warum auch daran die Flensburger Behörde schuld hat.
Das hat mich an Deinem Beitrag doch ein wenig enttäuscht.
Wieso habe ich dich ein wenig enttäuscht , wenn ich die Wahrheit sage, denn
viele denken so. Was hat diese Behörde mit diesen schmutzigen Irakkrieg
zu tun
Post by Gerhard Faehling
Dabei könnte dieses überflüssige Flensburger Behörde die es
übrigens in anderen europäischen Staaten NICHT gibt, leicht
EINGESPART werden., wo heutzutage überall das Sparen so "IN" ist
Stimmt - habe gerade mal nachgesehen. Die anderen Länder haben gar
keine Stadt namens Flensburg... Ein Skandal!
Das ist richtig, die anderen Ländern haben KEINE Stadt namens Flensburg,
aber auch KEINE Behörde, die die Verkehrssünder registriert und Punkte
verteilt,und das ist gut so.

Josef
Post by Gerhard Faehling
SCNR
Gerhard
Ekkart Kleinod
2004-10-14 08:50:51 UTC
Permalink
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Wieso habe ich dich ein wenig enttäuscht , wenn ich die Wahrheit sage, denn
viele denken so.
Wieso ist die Wahrheit, was viele denken? Woher weißt Du, daß viele so
denken? Hast Du sie gefragt?
Post by Josef Eder
Was hat diese Behörde mit diesen schmutzigen Irakkrieg
zu tun
Sie hat dafür gesorgt, daß Amerikaner ihren Führerschein in D verloren,
in USA nicht mehr fahren durften und daher den Irak überfallen haben.

Gruß, Ekkart 8)
Chris Schultz
2004-10-15 19:22:45 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Was hat diese Behörde mit diesen schmutzigen Irakkrieg
zu tun
Sie hat dafür gesorgt, daß Amerikaner ihren Führerschein in D verloren, in
USA nicht mehr fahren durften und daher den Irak überfallen haben.
Waren das nicht die gleichen, die die Mondlandung erfunden haben und jetzt
aus Rache wegen der Aufdeckung das Opel-Werk in Bochum schließen??;-)

Chris
Ekkart Kleinod
2004-10-18 07:51:09 UTC
Permalink
Hi Chris,
Post by Chris Schultz
Sie hat dafür gesorgt, daß Amerikaner ihren Führerschein in D verloren, in
USA nicht mehr fahren durften und daher den Irak überfallen haben.
Waren das nicht die gleichen, die die Mondlandung erfunden haben und jetzt
aus Rache wegen der Aufdeckung das Opel-Werk in Bochum schließen??;-)
Da Du es jetzt durchschaut hast, drüftest Du bald Besuch bekommen. Von
IHNEN. Aus B**l*f*ld.
Sie werden Dich zwingen, zu schnell zu fahren und Dich dann abstrafen.
Letztes Beispiel war der Franzose mit 200. Denke nicht, daß das ein
Fehler war.

Gruß, Ekkart 8)
Josef Eder
2004-10-15 23:21:30 UTC
Permalink
Post by Ekkart Kleinod
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Wieso habe ich dich ein wenig enttäuscht , wenn ich die Wahrheit sage, denn
viele denken so.
Wieso ist die Wahrheit, was viele denken? Woher weißt Du, daß viele so
denken? Hast Du sie gefragt?
Ja ich habe darüber schon mit vielen Leuten darüber dskutiert und sie hatten
dieselbe Meinung.
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
Was hat diese Behörde mit diesen schmutzigen Irakkrieg
zu tun
Sie hat dafür gesorgt, daß Amerikaner ihren Führerschein in D verloren,
in USA nicht mehr fahren durften und daher den Irak überfallen haben.
Gruß, Ekkart 8)
Ellen Fink
2004-10-16 06:38:56 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Post by Ekkart Kleinod
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Wieso habe ich dich ein wenig enttäuscht , wenn ich die Wahrheit sage,
denn
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
viele denken so.
Wieso ist die Wahrheit, was viele denken? Woher weißt Du, daß viele so
denken? Hast Du sie gefragt?
Ja ich habe darüber schon mit vielen Leuten darüber dskutiert und sie hatten
dieselbe Meinung.
Das kommt immer auf die Menschen an, mit denen man redet...


Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Ekkart Kleinod
2004-10-18 07:49:28 UTC
Permalink
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Ja ich habe darüber schon mit vielen Leuten darüber dskutiert und sie hatten
dieselbe Meinung.
Na, hier sind es nicht so viele, gerade mal einer und der treibt auch
nur Spaß mit Dir.

Gruß, Ekkart 8)
Till Walther
2004-10-13 11:42:43 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Liegt das nicht an den Autofahrern selber? Wenn ich mich an die Regeln
halte, müsste mich nicht mal die Todesstrafe für's Falschparken jucken.
--
http://cretatus.com
Josef Eder
2004-10-13 22:16:34 UTC
Permalink
Post by Till Walther
Post by Josef Eder
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Liegt das nicht an den Autofahrern selber? Wenn ich mich an die Regeln
halte, müsste mich nicht mal die Todesstrafe für's Falschparken jucken.
Dieses deutsche "Law ad Order" Denken.
Was soll das, wer kann sich dauernd an die vielen unnützen Verkehrsschilder
und Parkverbote halten. Der deutsche Schilderwald müßte endlich entrümpelt
werden, das wäre die beste" Reform" Natürlich Sonntagsfahrer, die nur einige
Tausende Kilometer im Jahr fahren, können sich leichter daran halten, als
andere die fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse sind..

Josef
Post by Till Walther
--
http://cretatus.com
Jens M. Felderhoff
2004-10-14 03:48:39 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Was soll das, wer kann sich dauernd an die vielen unnützen Verkehrsschilder
und Parkverbote halten. Der deutsche Schilderwald müßte endlich entrümpelt
werden, das wäre die beste" Reform" Natürlich Sonntagsfahrer, die nur einige
Tausende Kilometer im Jahr fahren, können sich leichter daran halten, als
andere die fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse sind..
Das ab dem "Natürlich" musst du mir mal genauer erklären: Was hat die
jährliche Fahrleistung mit dem Erkennen und Befolgen von
Verkehrsregeln zu tun, und wieso sollen Wenigfahrer besser damit
zurechtkommen?

Dann erkläre mir bitte noch, wie ich unnütze Verkehrsschilder von
anderen Verkehrsschildern zu unterscheiden vermag. Da ich leider nur
dreissigtausend statt fünfigtausend Kilometer im Jahr unterwegs bin,
hat sich diese Unterscheidungsfähigkeit bei mir wohl noch nicht so
stark ausgebildet zu sein wie bei dir.

Tschüss

Jens
--
(void)
Markus Müller
2004-10-14 05:12:08 UTC
Permalink
Post by Jens M. Felderhoff
Dann erkläre mir bitte noch, wie ich unnütze Verkehrsschilder von
anderen Verkehrsschildern zu unterscheiden vermag.
Sowas haben wir hier auch.
Eine Einbahnstraße geht in einer Kurve von einer anderen Straße ab.
Eigentlich darf man nur in die Einbahnstraße rein. Das interessiert aber
den ein oder anderen nicht. Deshab wird das unnütze Schild "70" auf der
Durchgangsstraße aufgestellt, damit man die Deppen aus der Einbahnstraße
auch noch rauslassen kann.
Jetzt fahren 99.9 % 80km/h und 0,1% 120 km/h: es kracht wieder. Neues
Schild: "50". Es fahren wiederum 99,9 % 60 km/h und 0,1% 120 km/h. Wieder
Unfall, wie gehabt.
Wegen den Deppen, die keine Einbahnstraße kennen und den anderen Deppen die
eine Geschwindigkeitsbeschränkung nicht ansatzweise einhalten können, muß
die Mehrheit "leiden". DAS sind IMHO unnötige Beschilderungen.

Was soll der Unsinn, an Autobahnbaustellen "60" rauszuhängen, "damit die
schnellsten dann wenigstens nur noch 120 fahren." 120 ist also
vertretbar...

Wenn "80" die maximal angemessene Geschwindigkeit ist, dann sollte da auch
80 stehen. Und ab 85 darf dann meinetwegen auch ein Monat laufen angesagt
sein. Da müssen aber beide Seiten mitspielen. Die, die die Schilder
aufstellen, sollen nicht mehr reglementieren als unbedingt nötig. Dann
müssen die Verkehrsteilnehmer sich aber auch rigoros daran halten.
Und die Bußgelder müssen endlich mal den Namen verdienen. Ich zahl ja heute
für 3 Stunden parken mehr als für 20 km/h zu schnell.

Gruß,
Markus
Josef Eder
2004-10-15 23:47:21 UTC
Permalink
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
Was soll das, wer kann sich dauernd an die vielen unnützen
Verkehrsschilder
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
und Parkverbote halten. Der deutsche Schilderwald müßte endlich entrümpelt
werden, das wäre die beste" Reform" Natürlich Sonntagsfahrer, die nur einige
Tausende Kilometer im Jahr fahren, können sich leichter daran halten, als
andere die fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse sind..
Das ab dem "Natürlich" musst du mir mal genauer erklären: Was hat die
jährliche Fahrleistung mit dem Erkennen und Befolgen von
Verkehrsregeln zu tun, und wieso sollen Wenigfahrer besser damit
zurechtkommen?
Man muß natürlich die Verkehrsregeln erkennen und befolgen,wenn man nicht
lebensüberdrüssig ist.
Wenn du weniger Kilometer im Jahr fährst, hast du logischerweise eine
größere Chance WENIGER oder gar nicht geblitzt zu werden, als ein
Vielfahrer.. Und wer hält sich schon immer hundertprotzentig an alle
unnützen Geschwindigkeitsbeschränkungen und Parkverbote, sei ehrlich, du
vielleicht.??? Dann müßtest du eine einmalige Ausnahme sein. Es gibt auch
zuviel Verkehrsschilder, die öfters auch sehr irritierend und verwirrend
sind. Das entspricht der sogenannten deutschen übertriebenen Gründlichkeit..
Post by Jens M. Felderhoff
Dann erkläre mir bitte noch, wie ich unnütze Verkehrsschilder von
anderen Verkehrsschildern zu unterscheiden vermag. Da ich leider nur
dreissigtausend statt fünfigtausend Kilometer im Jahr unterwegs bin,
hat sich diese Unterscheidungsfähigkeit bei mir wohl noch nicht so
stark ausgebildet zu sein wie bei dir.
Das kann man schon als langjähriger und erfahrener Autofahrer, der auch
schon viel im Ausland gefahren ist, erkennen, welche Verkehrsschilder
notwendig oder überflüssig sind. Wahrscheinlich fehlt dir diese langjährige
Erfahrung, um dies zu erkennen. aber mit der Zeit wirst du das bestimmt
auch unterscheiden können

Grüße

Josef .
--
void)
Jens M. Felderhoff
2004-10-16 07:51:19 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Man muß natürlich die Verkehrsregeln erkennen und befolgen,wenn man nicht
lebensüberdrüssig ist.
Wenn du weniger Kilometer im Jahr fährst, hast du logischerweise eine
größere Chance WENIGER oder gar nicht geblitzt zu werden, als ein
Vielfahrer..
Bislang dachte ich immer, die Blitzer sprächen auf Geschwindigkeiten
an statt auf Jahreskilometerleistung.
Post by Josef Eder
Und wer hält sich schon immer hundertprotzentig an alle unnützen
Geschwindigkeitsbeschränkungen und Parkverbote, sei ehrlich, du
vielleicht.??? Dann müßtest du eine einmalige Ausnahme sein.
Nein, auch ich bin da keine Ausnahme. Nur nehme ich dann eben hin,
wenn ich deswegen zur Kasse gebeten werde; es ist ja schliesslich mein
Verschulden. Wenn ich mir keine Verwarnungen leisten kann, gibt es
zwei Möglichkeuten:

1. streng regelkonform Fahren
2. das Auto stehenlassen
Post by Josef Eder
Es gibt auch zuviel Verkehrsschilder, die öfters auch sehr
irritierend und verwirrend sind. Das entspricht der sogenannten
deutschen übertriebenen Gründlichkeit..
Wenn du der Meinung bist, ein Verkehrszeichen sei überflüssig, so
wende dich an die zuständige Behörde oder erhebe Klage.
Post by Josef Eder
Post by Jens M. Felderhoff
Dann erkläre mir bitte noch, wie ich unnütze Verkehrsschilder von
anderen Verkehrsschildern zu unterscheiden vermag. Da ich leider nur
dreissigtausend statt fünfigtausend Kilometer im Jahr unterwegs bin,
hat sich diese Unterscheidungsfähigkeit bei mir wohl noch nicht so
stark ausgebildet zu sein wie bei dir.
Das kann man schon als langjähriger und erfahrener Autofahrer, der auch
schon viel im Ausland gefahren ist, erkennen, welche Verkehrsschilder
notwendig oder überflüssig sind. Wahrscheinlich fehlt dir diese langjährige
Erfahrung, um dies zu erkennen. aber mit der Zeit wirst du das bestimmt
auch unterscheiden können
Na ja, ich fahre nun leider nur seit 22 Jahren regelmässig, davon
besass und benutzte ich 18 Jahre lang einen Führerschein zur
Fahrgastbeförderung aber bei mir hat sich die Fähigkeit, sinnlose
Schilder zu erkennen, noch nicht herauskristallisiert.

Wie lange muss ich denn noch fahren?

Tschüss

Jens
--
(void)
Ellen Fink
2004-10-16 07:39:46 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
Was soll das, wer kann sich dauernd an die vielen unnützen
Verkehrsschilder
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
und Parkverbote halten. Der deutsche Schilderwald müßte endlich
entrümpelt
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
werden, das wäre die beste" Reform" Natürlich Sonntagsfahrer, die nur
einige
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
Tausende Kilometer im Jahr fahren, können sich leichter daran halten,
als
Post by Jens M. Felderhoff
Post by Josef Eder
andere die fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse
sind..
Post by Jens M. Felderhoff
Das ab dem "Natürlich" musst du mir mal genauer erklären: Was hat die
jährliche Fahrleistung mit dem Erkennen und Befolgen von
Verkehrsregeln zu tun, und wieso sollen Wenigfahrer besser damit
zurechtkommen?
Man muß natürlich die Verkehrsregeln erkennen und befolgen,wenn man nicht
lebensüberdrüssig ist.
Wenn du weniger Kilometer im Jahr fährst, hast du logischerweise eine
größere Chance WENIGER oder gar nicht geblitzt zu werden, als ein
??? Also wie schon gesagt fahren wir ziemlich viel - aber warum wurden wir
dann nicht überdurchschnittlich häufiger geblitzt? Könnte es sein, dass an
die Geschwindigkeitsbegrenzung halten hilft?
Post by Josef Eder
Vielfahrer.. Und wer hält sich schon immer hundertprotzentig an alle
unnützen Geschwindigkeitsbeschränkungen und Parkverbote, sei ehrlich, du
vielleicht.??? Dann müßtest du eine einmalige Ausnahme sein. Es gibt
auch
zuviel Verkehrsschilder, die öfters auch sehr irritierend und verwirrend
sind. Das entspricht der sogenannten deutschen übertriebenen
Gründlichkeit..
Und Du entscheidest dann darüber, welche Beschränkungen unnütz sind und
welche nicht? Oder wer?

Vor kurzer Zeit sah ich im TV einen Bericht über die sogenannte
"Todesstrecke" (B12 von München nach Passau). Auf der Strecke gab es in
den letzten 20 Jahren 342 Todesopfer (das sind etwa 17 Tote pro Jahr) bei
Verkehrsunfällen und mehr als 6000 Verletzte. Warum? Weil sich die
Autofahrer nicht an die dort bestehenden Geschwindigkeitsbegrenzungen und
Überholverbote halten (das sind zumindest die Hauptunfallursachen). Weil
sie wahrscheinlich denken, die Beschränkungen wären "unnütz". Und was ist
die Folge daraus? Die Polizei wird jetzt nicht nur mit Videowagen, zivilen
und uniformierten Kontrollen arbeiten, sondern auch Hubschrauber zur
Verkehrsüberwachung einsetzen. Alles Kosten (und eingebundene Kräfte, die
jetzt nicht mehr "Verbrecher jagen" können) die _nicht_ entstehen würden,
wenn sich die Leute an die Regeln halten würden.

Du _weisst_ doch gar nicht, warum an einer bestimmten Stelle jetzt eine
Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet wurde. Du kennst weder die
Unfallstatistiken noch die sonstigen Gründe, die dazu geführt haben. Wie
kannst Du also pauschal behaupten, verschiedene Beschränkungen wären
"unnütz"?
Post by Josef Eder
Post by Jens M. Felderhoff
Dann erkläre mir bitte noch, wie ich unnütze Verkehrsschilder von
anderen Verkehrsschildern zu unterscheiden vermag. Da ich leider nur
dreissigtausend statt fünfigtausend Kilometer im Jahr unterwegs bin,
hat sich diese Unterscheidungsfähigkeit bei mir wohl noch nicht so
stark ausgebildet zu sein wie bei dir.
Das kann man schon als langjähriger und erfahrener Autofahrer, der auch
schon viel im Ausland gefahren ist, erkennen, welche Verkehrsschilder
notwendig oder überflüssig sind. Wahrscheinlich fehlt dir diese langjährige
Erfahrung, um dies zu erkennen. aber mit der Zeit wirst du das bestimmt
auch unterscheiden können
Das ist - entschuldige bitte - Dummfug. Wenn Du eine Dir unbekannte
Strecke befährst, kannst du die eventuell versteckten Gefahren gar nicht
erkennen. Nur weil _Du_ bisher das Glück hattest, bei potentiell
gefährlichen Strecken bei Missachtung der Begrenzungen keinen Unfall zu
haben, muss das noch lange nicht bedeuten, dass die Beschränkungen dort
sinnlos stehen.


Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Ellen Fink
2004-10-14 08:35:18 UTC
Permalink
On Thu, 14 Oct 2004 00:16:34 +0200, Josef Eder <***@onlinehome.de>
wrote:


Wie ich sehe, reicht Dir dspm nicht mehr aus... naja...
Post by Josef Eder
Post by Till Walther
Post by Josef Eder
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Liegt das nicht an den Autofahrern selber? Wenn ich mich an die Regeln
halte, müsste mich nicht mal die Todesstrafe für's Falschparken jucken.
Dieses deutsche "Law ad Order" Denken.
Sei mal froh, dass Du nicht in anderen Ländern wohnst. Soweit ich weiss,
kostet zu schnell fahren in Holland um einiges mehr als hier bei uns. Und
auch Falschparken wird hier nicht so hart bestraft, wie dort. Man muss
auch nicht mit dem Handy ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. Die
Dinger bekommt man schon ab um die 5 Euro im Fachgeschäft und es ist doch
wirklich viel sinnvoller, beim Fahren beide Hände am Lenkrad zu haben. Und
zum Thema Anschnallen nur ein kleiner Link:

http://www.textur.com/schrott/schrott7.htm

Führe Dir das mal zu Gemüte - ein wirklich guter Grund, sich _immer_
anzuschnallen.
Post by Josef Eder
Was soll das, wer kann sich dauernd an die vielen unnützen
Verkehrsschilder
und Parkverbote halten. Der deutsche Schilderwald müßte endlich entrümpelt
werden, das wäre die beste" Reform" Natürlich Sonntagsfahrer, die nur
Also ganz ehrlich: ich bin ja jetzt am Wochenende viel durch Holland und
Belgien gefahren. Mir ist nicht aufgefallen, dass dort weniger Schilder
stehen als hier in Deutschland. Im Gegenteil - als ich durch Lommel fuhr,
standen dort in der Innenstadt alle paar Meter
Parkverbotsschilder.Andererseits ist mir aufgefallen, dass dort auf den
Landstrassen alle 100 Meter diese Kilometerschilder stehen, wo es hier nur
alle 500 Meter solche gibt.

Und übrigens: Wer entscheidet denn, ob ein Verkehrsschild unnütz ist? Du?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vielen Autofahrern nicht mal
zumuten kann, sich ein Verkehrsschild über die nächsten 200 Fahrmeter zu
merken. Dann _müssen_ die halt oft genug wiederholt werden.
Post by Josef Eder
einige
Tausende Kilometer im Jahr fahren, können sich leichter daran halten, als
andere die fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse sind..
Pöh - wir haben unser "Arbeitsauto", mit dem wir fast nur zur Arbeit
fahren. Das hat jetzt in etwas mehr als 3 Jahren über 170.000 km gelaufen.
Und trotz alledem haben wir in den drei Jahren genau 2 "kleine" Knöllchen
(also jeweils 15 Euro) wegen Geschwindigkeit und genau Null wegen
Falschparken bekommen. Also ist es wirklich nicht das große Problem, sich
an Geschwindigkeitsbegrenzungen und Parkverbote zu halten. Das geht frei
nach dem Motto "Wer es eilig hat, sollte früher losfahren".

Gruß

Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Peter Fronteddu
2004-10-14 09:33:08 UTC
Permalink
Natürlich Sonntagsfahrer, die nur einige Tausende Kilometer im Jahr
fahren, können sich leichter daran halten, als andere die
fünfigtausend Kilometer oder mehr jährlich auf der Achse sind..
So ein Schwachsinn. Ich war jahrelang im Aussendienst unterwegs.
*Gerade* da hält sich jeder, der nicht vollkommen belämmert ist, an die
Verkehrsregeln. Weil er weder dauernd zahlen noch seinen Schein
verlieren will. BTDT. Dass es ueberall Idioten gibt, ändert daran gar
nichts. Mich haben bei Geschwindigkeitsbeschränkungen idR die überholt,
die offensichtlich nicht beruflich Autofahren. Ja, das kann man sehen,
Polo, Corsa und Golf mit 225er sind idR keine Firmenfahrzeuge ;)

Gruesse
Peter
Jens Peter Lindemann
2004-10-13 12:33:17 UTC
Permalink
"Josef Eder" <***@onlinehome.de> writes:

[Alles wird teurer]
Post by Josef Eder
Aber die gravierendsten Änderungen traten in diesem Frühjahr
durch Änderungen des Bußgeldkataloges ein.
...wobei Bussgelder nicht wirklich unvermeidliche Kosten sind.
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
Durchaus. Dass auf unseren Strassen immer öfter die Regeln als lockere
Empfehlung verstanden werden, ist schliesslich auch der Grund für die
regelmässigen Verschärfungen des Bussgeldkatalogs.
Post by Josef Eder
und es werden NOCH MEHR werden, was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
In erster Linie ist das dem Verhalten dieser Autofahrer zu
verdanken. Niemand muss so fahren, dass er hohe Bussgelder zahlt oder
Punkte kassiert.
--
Jens Peter Lindemann <***@BioNeuro18.Uni-Bielefeld.DE>
Claus Färber
2004-10-14 19:50:00 UTC
Permalink
Durchaus. Dass auf unseren Strassen immer ?fter die Regeln als lockere
Empfehlung verstanden werden, ist schliesslich auch der Grund f? die
regelm?ssigen Versch?rfungen des Bussgeldkatalogs.
Wobei es wohl mehr bringen würde, mehr Kontrollen durchzuführen.


Claus
--
http://www.faerber.muc.de
Gerald Gruner
2004-10-16 17:50:41 UTC
Permalink
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
Durchaus. Dass auf unseren Strassen immer öfter die Regeln als
lockere Empfehlung verstanden werden, ist schliesslich auch der
Grund für die regelmässigen Verschärfungen des Bussgeldkatalogs.
Ein Grund, warum immer mehr Regeln "als lockere Empfehlung verstanden
werden", könnte aber auch die immer weiter ausufernde Regelungswut
unserer lieben Bürokraten sein. Wenn der Schilderwald so dicht wird,
dass man die Straße kaum noch sieht, erreicht man schnell die Grenze
seiner Aufnahmefähigkeit. Ebenso wenn der Anteil der nicht einsehbaren
(oder sogar erkennbar sinnlosen) Regeln steigt, werden _alle_ Regeln
ein bißchen unglaubwürdiger.

D.h. wenn ich vor einer Kurve ein Warnschild sehe, fahre ich sie
vorsichtig an. Wenn aber 10 nacheinander auch mit einer weichen
Familienkutsche locker mit 100km/h zu nehmen sind, sinkt die
Glaubwürdigkeit und ich fliege ggf. aus der elften (und ersten
"richtigen") Kurve raus.
"Viel hilft viel." gilt eben nicht immer.
Das gilt analog auch für sinnfreie Verkehrsschilder.
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Josef Eder
und es werden NOCH MEHR werden, was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Bußgelder sind fest eingeplante Haushaltsposten im Etat.
Post by Jens Peter Lindemann
In erster Linie ist das dem Verhalten dieser Autofahrer zu
verdanken. Niemand muss so fahren, dass er hohe Bussgelder zahlt
oder Punkte kassiert.
Es ist ein gegenseitiger Prozess. Auch unsere lieben Verkehrsbeamten
treiben diese Abwärtsspirale nach besten Kräften an... :-(



MfG
Gerald
--
It's always interesting to see how often people support
the right to free speech until someone actually *uses*
the thing. [J. Michael Straczynski]
Jens Peter Lindemann
2004-10-18 07:53:22 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Ein Grund, warum immer mehr Regeln "als lockere Empfehlung
verstanden werden", könnte aber auch die immer weiter ausufernde
Regelungswut unserer lieben Bürokraten sein.
Das ist nicht von der Hand zu weisen. Allerdings ist IMHO die
Verwaltung tatsächlich in einer Zwickmühle. Wenn man die
Verkehrsteilnehmer ihrer Eigenverantwortung überlassen will, dann muss
man Leute, die das nicht hinkriegen, dauerhaft aus dem Verkehr ziehen
können. Das Instrumentarium dafür existiert AFAIK nicht. Auch wer
mehrfach beweist, dass er zu doof ist, sich situationsgerecht zu
verhalten, ist nur selten oder nur kurz den Lappen los. Der einzige
Ausweg, der bleibt, ist damit leider die Regelungswut.
Post by Gerald Gruner
Ebenso wenn der Anteil der nicht einsehbaren (oder sogar erkennbar
sinnlosen) Regeln steigt,
Es gilt IMHO für nur sehr wenige Regeln, dass sie erkennbar sinnlos
sind. Wenn Du eine solche findest, ist die nach einem entsprechenden
Einspruch schnell weg. Es ist ja nicht so, als müssten wir den
Schilderwald ohnmächtig hinnehmen.
Post by Gerald Gruner
werden _alle_ Regeln ein bißchen unglaubwürdiger.
Dieser Schluss ist zwar modern, aber er ist gleichzeitig dumm und
offensichtlich sinnlos...
Post by Gerald Gruner
D.h. wenn ich vor einer Kurve ein Warnschild sehe, fahre ich sie
vorsichtig an. Wenn aber 10 nacheinander auch mit einer weichen
Familienkutsche locker mit 100km/h zu nehmen sind, sinkt die
Glaubwürdigkeit und ich fliege ggf. aus der elften (und ersten
"richtigen") Kurve raus.
Du hättest in dem Fall zwei Möglichkeiten:

1. Du fährst so, wie es dem Grundgedanken der StVO entspricht. Das
heisst, Du fährst an eine Kurve, die Du nicht kennst,entsprechend
vorsichtig heran. Wenn Du die Kurve nicht ausreichend weit einsehen
kannst, musst Du das allein schon, weil Du nicht weisst, ob in der
Kurve ein Hindernis "lauert". Dann sind die "unsinnigen"
Beschilderungen also kein Problem.

2. Du hältst Dich einfach an die scheinbar sinnlose Regelung, auch
wenn Du ihren Grund nicht erkennst. Vielleicht ist die Kurve zwar
mit 100km/h zu fahren, aber am Ende der Kurve eine Feldausfahrt und
der Bauer hatte dieses Jahr schon drei Unfälle.

In beiden Fällen fliegst Du nicht 'raus...
--
Jens Peter Lindemann <***@BioNeuro18.Uni-Bielefeld.DE>
Gerald Gruner
2004-10-19 18:18:04 UTC
Permalink
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Gerald Gruner
Ein Grund, warum immer mehr Regeln "als lockere Empfehlung
verstanden werden", könnte aber auch die immer weiter ausufernde
Regelungswut unserer lieben Bürokraten sein.
Das ist nicht von der Hand zu weisen. Allerdings ist IMHO die
Verwaltung tatsächlich in einer Zwickmühle.
Die Zwickmühle sehe ich durchaus.
Post by Jens Peter Lindemann
Wenn man die Verkehrsteilnehmer ihrer Eigenverantwortung überlassen
will,
...dann ist man verloren. Das sieht man auch an manchen Schreibern in
den Verkehrs-NGs. ;-)
Regulierung muss leider sein.
Post by Jens Peter Lindemann
dann muss man Leute, die das nicht hinkriegen, dauerhaft aus dem
Verkehr ziehen können. Das Instrumentarium dafür existiert AFAIK
nicht.
Doch. Die Punkte.
Post by Jens Peter Lindemann
Auch wer mehrfach beweist, dass er zu doof ist, sich
situationsgerecht zu verhalten, ist nur selten oder nur kurz
den Lappen los.
Da man auch einfach nur "Pech" (siehe mein aktuelles Beispiel) haben
kann, ist das bei kleineren Verstöße durchaus OK so.
Post by Jens Peter Lindemann
Der einzige Ausweg, der bleibt, ist damit leider die Regelungswut.
Ich habe nichts gegen das Gesamtsystem oder gegen "Flensburg", sehr
wohl aber gegen viele der "Detaillösungen" und gegen "St.Bürokratius".

Mal als konkretes Beispiel die hier im Thread angesprochenen
Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Keine Frage, sie sind sinnvoll und in der großen Mehrheit der Fälle
auch richtig. (wenn auch vermutlich immer einige km/h zu tief
angesetzt als "Ausgleich" dafür, dass fast jeder Fahrer einige km/h
schneller fährt)

Was mich aber regelmäßig nervt ist der Schilderwald. Auf manchen
Autobahnen vergeht kaum eine Minute ohne neue Begrenzung oder deren
Aufhebung. Manchmal sieht man schon beim Ende der einen Begrenzung den
Beginn der nächsten und dort schon die übernächste oder wieder eine
Aufhebung. Ein ständiges "Hü und Hott". WAS SOLL DAS?
Wenn dann noch schlechtes Wetter, Dunkelheit und LKW hinzu kommen,
weiss man nie, was denn nun gerade gilt oder ob nicht ein LKW ein
Schild verdeckt hatte und in nächter Sekunde eine Blitzkiste
zuschlägt.

Das Ergebnis ist, dass man sich nie so ganz sicher ist, was man fahren
darf. Und was soll man dann tun?
Eine mögliche Reaktion ist der übervorsichtige Sonntagsfahrer mit Hut
und Klorolle. Eine andere (wenn auch falsche), die Begrenzungen
pauschal als unsinnig anzusehen und zu ignorieren. Beides kann nicht
das Ziel der Regulierungswut sein.
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Gerald Gruner
Ebenso wenn der Anteil der nicht einsehbaren (oder sogar erkennbar
sinnlosen) Regeln steigt,
Es gilt IMHO für nur sehr wenige Regeln, dass sie erkennbar sinnlos
sind. Wenn Du eine solche findest, ist die nach einem entsprechenden
Einspruch schnell weg. Es ist ja nicht so, als müssten wir den
Schilderwald ohnmächtig hinnehmen.
Natürlich. Die juristische Standardantwort im Stile von "Wennze was
willst, verklag xy doch..." musste kommen. Wir sind ja in recht.* ;-)

Wenn ich irgendwann man im Lotto gewinne und viel Langeweile habe,
mache ich das vielleicht. Aber momentan spüre ich nicht das Bedürfnis,
mich an den Mahlsteinen irgendwelcher Behörden aufzureiben.

Hmmm, mal überlegen, vielleicht versuche ich es wirklich mal mit einem
Einspruch. Ein Schild gleich in der Nähe ist wirklich herausragend
nervig. Ich glaube zwar nicht an einen Erfolg, aber einen Brief kann
ich ja mal "riskieren"...
Welche Behörde ist für Beschilderung in einer Innenstadt zuständig?
Das Straßenverkehrsamt? Oder macht das nur Zulassungen?
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Gerald Gruner
werden _alle_ Regeln ein bißchen unglaubwürdiger.
Dieser Schluss ist zwar modern, aber er ist gleichzeitig dumm und
offensichtlich sinnlos...
Der Schluss mag sinnlos und sogar dumm sein. Er ist aber leider
traurige Realität. Menschen sind nicht perfekt. Und wenn er 99mal
getäuscht wurde (bzw. sich getäuscht _fühlte_), glaubt er dir beim
100. mal eben nicht mehr.
Post by Jens Peter Lindemann
Post by Gerald Gruner
D.h. wenn ich vor einer Kurve ein Warnschild sehe, fahre ich sie
vorsichtig an. Wenn aber 10 nacheinander auch mit einer weichen
Familienkutsche locker mit 100km/h zu nehmen sind, sinkt die
Glaubwürdigkeit und ich fliege ggf. aus der elften (und ersten
"richtigen") Kurve raus.
Das war eigentlich nur ein illustrierendes Beispiel, keine reale
Situation. Eine Antwort hierauf wäre nicht notwendig gewesen...
Post by Jens Peter Lindemann
1. Du fährst so, wie es dem Grundgedanken der StVO entspricht. Das
heisst, Du fährst an eine Kurve, die Du nicht kennst,entsprechend
vorsichtig heran. Wenn Du die Kurve nicht ausreichend weit einsehen
kannst, musst Du das allein schon, weil Du nicht weisst, ob in der
Kurve ein Hindernis "lauert". Dann sind die "unsinnigen"
Beschilderungen also kein Problem.
Dann bräuchte man streng genommen fast garkeine Beschilderung,
zumindest nur sehr wenige Warnzeichen.
Und die STVO bräuchte außer §1 nur sehr wenige weitere §§.
Post by Jens Peter Lindemann
2. Du hältst Dich einfach an die scheinbar sinnlose Regelung, auch
wenn Du ihren Grund nicht erkennst. Vielleicht ist die Kurve zwar
mit 100km/h zu fahren, aber am Ende der Kurve eine Feldausfahrt und
der Bauer hatte dieses Jahr schon drei Unfälle.
In beiden Fällen fliegst Du nicht 'raus...
Das Problem ist nicht diese konkrete Kurve, sondern der überbordende
Schilderwald, der (ob zurecht oder nicht) bei vielen Bürgern den
Eindruck erweckt, als ob die jeweilige Stadt die Schilder im
Schlussverkauf billig bekommen hätte und sie nun irgendwo aufstellen
muss - egal wo. Und manche Städte tun alles, diesen Eindruck weiter zu
bestärken. Es mag dumm und falsch sein, aber dadurch sinkt nunmal die
Glaubwürdigkeit dieser Regelungen, auch der berechtigten.
"Die Dosis macht das Gift..."



MfG
Gerald
--
It's always interesting to see how often people support
the right to free speech until someone actually *uses*
the thing. [J. Michael Straczynski]
Jens Peter Lindemann
2004-10-20 11:14:32 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Hmmm, mal überlegen, vielleicht versuche ich es wirklich mal mit einem
Einspruch. Ein Schild gleich in der Nähe ist wirklich herausragend
nervig. Ich glaube zwar nicht an einen Erfolg, aber einen Brief kann
ich ja mal "riskieren"...
Welche Behörde ist für Beschilderung in einer Innenstadt zuständig?
Die "zuständige Strassenverkehrsbehörde" ;-)

Richte den Wiederspruch einfach an die Stadt, die leiten das schon
intern auf den richtigen Schreibtisch. Wie man so einen Widerspruch
richtig anfängt, steht an diversen Stellen im Web am Beispiel der
Radwegbenutzungspflich erklärt. z.B. http://bernd.sluka.de
Viel Erfolg!
Post by Gerald Gruner
Post by Jens Peter Lindemann
1. Du fährst so, wie es dem Grundgedanken der StVO entspricht. Das
heisst, Du fährst an eine Kurve, die Du nicht kennst,entsprechend
vorsichtig heran. Wenn Du die Kurve nicht ausreichend weit einsehen
kannst, musst Du das allein schon, weil Du nicht weisst, ob in der
Kurve ein Hindernis "lauert". Dann sind die "unsinnigen"
Beschilderungen also kein Problem.
Dann bräuchte man streng genommen fast garkeine Beschilderung,
zumindest nur sehr wenige Warnzeichen.
Richtig. IMHO sind Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Kurven nichts
anderes als die Kapitulation der Behörden davor, dass viele Leute mit
allgemeinen Gefahrenzeichen nichts anzufangen wissen.
Post by Gerald Gruner
Und die STVO bräuchte außer §1 nur sehr wenige weitere §§.
Meine Rede...
Post by Gerald Gruner
"Die Dosis macht das Gift..."
Natürlich - und dass an vielen Stellen unnötig Schilder 'rumstehen,
bestreite ich im Grunde auch nicht. Ich kann allerdings
nachvollziehen, wie der "Schilderwald" (ganz ohne bösen Willen)
zustande gekommen ist. Leider gibt es AFAIK auch keine regelmässigen
Überprüfungen, ob ein Schild noch stehen muss, wenn es erst einmal
steht.
--
Jens Peter Lindemann <***@BioNeuro18.Uni-Bielefeld.DE>
Elke Bock
2004-10-20 11:45:21 UTC
Permalink
Post by Jens Peter Lindemann
Natürlich - und dass an vielen Stellen unnötig Schilder 'rumstehen,
bestreite ich im Grunde auch nicht. Ich kann allerdings
nachvollziehen, wie der "Schilderwald" (ganz ohne bösen Willen)
zustande gekommen ist. Leider gibt es AFAIK auch keine regelmässigen
Überprüfungen, ob ein Schild noch stehen muss, wenn es erst einmal
steht.
Hm. Ich meinte, genau das irgendwo in der StVO gelesen zu
haben (es ist regelmäßig zu überprüfen, ob die angeordneten
VZ notwendig sind und ob sie ihren Zweck erfüllen), finde es
aber nicht wieder. ?-)


mfg, elke
--
Radwege bauen heißt Fallen stellen.
Michael Schem
2004-10-20 15:55:41 UTC
Permalink
Post by Elke Bock
Hm. Ich meinte, genau das irgendwo in der StVO gelesen zu
haben (es ist regelmäßig zu überprüfen, ob die angeordneten
VZ notwendig sind und ob sie ihren Zweck erfüllen), finde es
aber nicht wieder. ?-)
Das steht in den VwV-StVO Randnummer 56 und 57 zu §45.

HTH
Michael
--
Das hieße ja, dass die Widerspruchsbehörde den Sinn und die Tragweite
des §45/9 erfasst hätte. Das halte ich für unrealistisch. Da wird man
schon das Verwaltungsgericht bemühen müssen.
[Klaus Woerle in de.rec.fahrrad]
Andreas Hirschberg
2004-10-13 12:38:45 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von
40 statt bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und
ein Punkt für behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bußgeld für
Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis
zu sechs Monaten , bisher waren maximal nur drei Monate möglich.
Du hast recht, es wird Zeit zum Boykott zu greifen:
Leute, telefoniert nicht mehr mit dem Handy im Auto!
Leute, Parkt nur noch auf ausgewiesenen´, regulären Parkplätzen!
Leute, schnallt Euch immer an; auch hinten im PKW und im Reisebus!
Denen da oben werden wir's so mal richtig zeigen! Die Bußgeldgeier
werden wir aushungern!!!!!11!

Und dann kann nämlich wirklich ...
Post by Josef Eder
Dabei könnte dieses überflüssige Flensburger Behörde die es
übrigens in anderen europäischen Staaten NICHT gibt, leicht
EINGESPART werden.
... die "Punktrichter" in Flensburg einsparen. :-)
Post by Josef Eder
Aber der deutsche "Michel" ist eben obrigkeitshörig und läßt sich
dies alles widerstandslos gefallen.
Josef, sei unser Volksheld, geh Du voran! Starte den Boykott! Jetzt!
Fang Bei Dir selbst an und andere werden mitziehen!!!!111!

HTH,
An'SCNR'di
Wolfgang Kieckbusch
2004-10-13 13:29:19 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Dabei könnte dieses überflüssige Flensburger Behörde die es
übrigens in anderen europäischen Staaten NICHT gibt,
Stimmt,
Flensburg gibt es nur in Deutschland.
So ein Pech aber auch . . .
Gruß, Wolfgang
Bernd Sluka
2004-10-13 16:59:57 UTC
Permalink
Es ist wirklich schikan?s, da? autofahrende Handy-Ben?tzer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erh?hten Bu?geld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und ein Punkt f?r
behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bu?geld f?r Nichtanlegen des
Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis zu sechs Monaten , bisher
waren maximal nur drei Monate m?glich. und vieles mehr bestraft werden.
Ja, viel zu billich, ungefähr so billich wie Deine Zeichensetzung, aber
nicht so billich wie Dein Newsreadersurrogat.
Dabei k?nnte dieses ?berfl?ssige Flensburger Beh?rde die es
?brigens in anderen europ?ischen Staaten NICHT gibt, leicht EINGESPART
werden.
Es gibt übrigens in den anderen europäischen Staaten auch keine so
billichen Bußgelder. Verstöße sind außerhalb Deutschlands fast alle
wesentlich teurer.

Die unfallreduzierende Wirkung des Verkehrszentralregisters ist
nachweisbar. Deswegen plant man beispielsweise auch in Österreich dessen
Einführung ("Punkteführerschein").
Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitsh?rig und l??t sich dies alles widerstandslos gefallen.
Oh, hätte ich zuerst durchlesen sollen.

Gassner's law. You lost.
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Patrick G. Stößer
2004-10-13 22:40:22 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
[...]
Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und ein Punkt für
behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bußgeld für Nichtanlegen des
Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis zu sechs Monaten , bisher
waren maximal nur drei Monate möglich. und vieles mehr bestraft werden.
Warum, bitte, ist das schikanös?
Post by Josef Eder
Außerdem werden Punkte nicht mehr zum Tag der Rechtskraft, sondern zum Tag
des Verstoßes
eingetragen. Dadurch werden mehr Autofahrer als bisher ihren Führerschein
verlieren.
Was ist daran schlimm?
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Was findest du daran bedenklich?
Post by Josef Eder
[...]
Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG [...] werden. [...] Auch sind
solche Einsätze gegen die Kriminalität eben für die Polizei viel
gefährlicher, unbequemer kostspieliger und finanziell unattraktiver, als
harmlose Autofahrer [...] abzuzocken [...] zu"
belästigen.und einzuschüchtern". [...]
Ich schlage vor, du gehst mal zur nächsten Wache und haust da mal
ordentlich auf den Tisch: "Geht lieber Verbrecher jagen, ...!!!!1!"


mfg, pgs
--
pgp public key: http://www.pgs-info.de/pgp/pgs.asc
Ellen Fink
2004-10-14 10:50:19 UTC
Permalink
On Thu, 14 Oct 2004 00:40:22 +0200, Patrick G. Stößer
Post by Patrick G. Stößer
Post by Josef Eder
[...]
Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und ein Punkt für
behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bußgeld für Nichtanlegen des
Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis zu sechs Monaten , bisher
waren maximal nur drei Monate möglich. und vieles mehr bestraft werden.
Warum, bitte, ist das schikanös?
Wahrscheinlich denkt er sich, im Ausland sei alles besser... aber wenn man
sich mal z.B. die Zahlen im Ausland ansieht, dann wird man schnell sehen,
dass wir in Deutschland gar nicht so unfair sind mit den Bussgeldern...
nehmen wir doch mal die Schweiz. Wenn man da geblitzt wird, kostet das so
viel (umgerechnet in Euro):

_________iGO_____________aGO/Schnellstrasse___Autobahn
1-5______25,76EUR________25,76EUR_____________12,88EUR
6-10_____77,29EUR________64,41EUR_____________38,65EUR
11-15___161,03EUR_______103,06EUR_____________77,29EUR
16-20___257,65EUR_______154,59EUR____________115,94EUR
21-24___386,47EUR_______257,65EUR____________167,47EUR
26-30___515,30EUR_______386,47EUR____________257,65EUR

Und danach wird es richtig brutal (v.N=vom Nettoeinkommen, Tage=Tage
Gefängniss):
31-35___20% v.N.__________515,30EUR___________386,47EUR
min. 644,12EUR
36-40___25% v.N.,_________20% v.N.,___________515,30EUR
min. 772,95EUR____min. 644,12EUR
+3 Tage
41-45___30% v.N.,_________25% v.N.,___________20% v.N.,
min. 901.77EUR, min. 772,95EUR, min. 644,12EUR,
+5 Tage +3 Tage +3 Tage
46-50___35% v.N,__________30% v.N.,___________25% v.N.,
min. 1030,60EUR, min. 901,77EUR, min. 772,95UR,
+8 Tage +5 Tage +5 Tage

... und so weiter.. das geht bis zur Vorführung vor den Strafrichter....


Und wenn wir jetzt Deutschland dagegen stellen, sieht das für uns doch
viel besser aus:
Überschreitung____iGO/Punkte/Fahrverbot_____aGO/Punkte/Fahrverbot
01-10_____________15EUR_____________________10EUR
11-15_____________25EUR_____________________20EUR
16-20_____________35EUR_____________________30EUR
21-25_____________50EUR/1___________________40EUR/1
26-30_____________60EUR/3___________________50EUR/3
31-40____________100EUR/3/1_________________75EUR/3
41-50____________125EUR/4/1________________100EUR/3/1
51-60____________175EUR/4/2________________150EUR/4/1
61-70____________300EUR/4/3________________275EUR/4/2
über 70__________425EUR/4/3________________375EUR/4/3
Post by Patrick G. Stößer
Post by Josef Eder
Außerdem werden Punkte nicht mehr zum Tag der Rechtskraft, sondern zum Tag
des Verstoßes
eingetragen. Dadurch werden mehr Autofahrer als bisher ihren
Führerschein
verlieren.
Was ist daran schlimm?
Ebend - seinen Führerschein verliert man doch IMHO erst dann auf jeden
Fall, wenn man 18 Punkte angesammelt hat. Und ab 7 Punkte gibt einem die
Behörde doch Gelegenheit, Punkte durch Seminare und Schulungen abzubauen.
Und ganz ehrlich: Wer 18 Punkte zusammen hat - _trotz_ Seminar und
Schulung - der sollte auch tatsächlich ganz schnell den Lappen abgeben.
Post by Patrick G. Stößer
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Was findest du daran bedenklich?
Ich dagegen finde es bedenklich, wie viele Autofahrer sich nicht an die
bestehenden Regeln halten und nur "für sich" entscheiden, welche Regeln
"sinnvoll" und welche es nicht sind. Oder sich qualvoll aufgesetzte
Ausreden einfallen lassen, wenn sie bei einem Regelverstoß erwischt
werden. Z.B. nicht anschnallen.. da kannst Du kilometerweit hinter den
Leuten herfahren in der Hoffnung, dass sie es noch merken und sich
anschnallen. Und dann, wenn Du sie dann doch noch anhältst, kommt _unter
Garantie_ die Ausrede, dass sie "gerade erst losgefahren" sind und sich
jetzt eben anschnallen wollten...
Post by Patrick G. Stößer
Post by Josef Eder
[...]
Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG [...] werden. [...] Auch sind
solche Einsätze gegen die Kriminalität eben für die Polizei viel
gefährlicher, unbequemer kostspieliger und finanziell unattraktiver, als
harmlose Autofahrer [...] abzuzocken [...] zu"
belästigen.und einzuschüchtern". [...]
Ich schlage vor, du gehst mal zur nächsten Wache und haust da mal
ordentlich auf den Tisch: "Geht lieber Verbrecher jagen, ...!!!!1!"
<gähn> Na, _das_ wäre doch mal was völlig Neues... Okay, neu wäre, wenn
die Autofahrer das jetzt schon bei dem Besuch auf der Wache machen - aber
im Strassenverkehr ist dieser Satz ungefähr so originell wie Big Brother
in seiner 25. Auflage...

Würde ich für jedes Mal, wenn ich diesen Satz höre, 1 Euro bekommen,
bräuchte ich jetzt bestimmt keinen Kredit, um mein Haus zu bauen... ;-)

Gruß

Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Ekkart Kleinod
2004-10-14 09:01:42 UTC
Permalink
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Für die Autofahrer erhöhte sich neben den Versicherungsbeiträgen auch die
Kraftfahrzeugsteuer.
Nicht nur für die Autofahrer. Motorradfahrer sind auch betroffen.
Abzocke.
Post by Josef Eder
Hinzu kommt die Kürzung der Pendlerpauschale durch das
Vorziehen der Steuerreform, die Rentnern und Arbeitslosen übrigens keinen
Cent bringt.
Die pendeln natürlich auch etwas weniger. Und Einkommenssteuer zahlen
die auch nicht übermäßig viel.
Post by Josef Eder
Aber die gravierendsten Änderungen traten in diesem Frühjahr
durch Änderungen des Bußgeldkataloges ein.
Hab' ich was verpaßt?
Post by Josef Eder
Es ist wirklich schikanös, [...]
Das ist nicht nur schikanös, sondern Abzocke. Das Schlimme daran ist ja,
daß nur Autofahrer härter bestraft werden und z. B. Radfahrer
ausgenommen werden. Obwohl die nachweislich mehr Verkehrsregeln brechen,
meist auch noch die wirklich wichtigen, wie Ampelrot.
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Na ja, Behörden brauchen auch Geld, und da die Tendenz der deutschen
Autofahrer dahin geht, weniger Verstöße zu begehen, mußten die alles
erhöhen, um mehr Geld zu bekommen. Abzocke.
Post by Josef Eder
Wo doch an allen Enden gespart wird und alle Kassen leer sind, hätte
die morode Staatskasse sofort eine Entlastung von einigen Milliarden.
Das ist ja das Schlimme: diese Behörde bringt mehr Geld ein als sie zur
Verwaltung benötigt. Deshalb wird die je nicht abgeschafft, sondern
durch Erhöhung der Strafen noch wirksamer gemacht. Ich sach ja: Abzocke.
Post by Josef Eder
Betroffen von dieser Bußgeldkatalogänderung sind wieder nur die
Normalbürger.
Sowieso. Hast Du schon mal erlebt, daß Politiker irgendwas machen, was
sie selbst oder Reiche betrifft? Eben.
Post by Josef Eder
Obwohl es den Städten und Gemeinden finanziell immer schlechter geht, ist
noch immer Geld übrig für die Errichtung von kostspieligen
Geschwindigkeits-- und Ampelüberwachungsanlagen und es werden davon täglich
immer mehr.
Weil die sich selbst amortisieren und auch noch Geld bringen. Da liegt
nämlich der Hase. Und durch Fangquoten (siehe Posting ca. 1-2 Monate
zuvor) sorgen die Behörden auch noch dafür, daß nur an Stellen gemessen
wird, wo es gefahrentechnisch unnötig ist. Nur um Geld zu bekommen .
Abzocke.
Post by Josef Eder
Statt dessen sollten die
öffentlichen Parkplätze besser überwacht werden, damit nicht parkende
Fahrzeuge schwer beschädigt werden können und der Unfallfahrverursacher sich
entfernen kann, ohne den Schaden zu melden.
Dafür gibt es Kameras, die trauen die sich nur nicht, aufzustellen.
Angeblich Datenschutz aber das ist albern. Genau da wird geschützt, wo
es unnötig ist.
Post by Josef Eder
Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur totalen
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG, wie gegen die Unterwelt, das Rotlichtmilieu mit
seinen Drogendealern, Menschenhandel, Zuhältern und Gewaltverbrechen als
zur SCHIKANÖSEN Überwachung der Autofahrer eingesetzt werden.
Eben. Aber die schauen lieber weg und gehen auf Autofahrer los. Und im
Fernsehen dasselbe, da ist das Bild der Autofahrer ja auch verzerrt.
Post by Josef Eder
Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.
Das Schlimme ist, daß dadurch z. B. das dritte Reich groß werden konnte.
Durch Duckmäuser in Autos.

Aber wie am besten vorgehen? Ich denke mal, Verkehrsministerium wäre der
richtige Ort, um das Ganze loszuwerden. Setz' mal ein Schreiben auf,
dann diskutirern wir das und senden es hin.

Gruß, Ekkart.
Peter Fronteddu
2004-10-14 09:40:24 UTC
Permalink
Post by Ekkart Kleinod
Das ist nicht nur schikanös, sondern Abzocke. Das Schlimme daran ist
ja, daß nur Autofahrer härter bestraft werden und z. B. Radfahrer
ausgenommen werden. Obwohl die nachweislich mehr Verkehrsregeln
brechen, meist auch noch die wirklich wichtigen, wie Ampelrot.
Das Schlimme ist, daß dadurch z. B. das dritte Reich groß werden
konnte. Durch Duckmäuser in Autos.
Aber wie am besten vorgehen? Ich denke mal, Verkehrsministerium wäre
der richtige Ort, um das Ganze loszuwerden. Setz' mal ein Schreiben
auf, dann diskutirern wir das und senden es hin.
Bitte mach da das richtige tagging hin. Das ist ja wie Trüffelauslegen
für Wildschweine.

Gruesse
Peter
Ekkart Kleinod
2004-10-15 08:31:19 UTC
Permalink
Hi Peter,
Das ist ja wie Trüffelauslegen für Wildschweine.
Nicht wahr?

Gruß, Ekkart 8)
Bernd Sluka
2004-10-14 16:22:10 UTC
Permalink
Post by Ekkart Kleinod
Das ist nicht nur schikanös, sondern Abzocke. Das Schlimme daran ist ja,
daß nur Autofahrer härter bestraft werden und z. B. Radfahrer
ausgenommen werden. Obwohl die nachweislich mehr Verkehrsregeln brechen,
meist auch noch die wirklich wichtigen, wie Ampelrot.
Würdest Du bitte mal den Nachweis erbringen, und zwar *beider*
Behauptungen?
--
A || Bernd Sluka
A A u u ==##== ooo
AAAAA u u || o o Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie
A A uu || ooo Ihren Arzt, die Umwelt oder Ihre Kinder
Henning Schlottmann
2004-10-14 18:45:51 UTC
Permalink
Post by Ekkart Kleinod
Das ist nicht nur schikanös, sondern Abzocke. Das Schlimme daran ist ja,
daß nur Autofahrer härter bestraft werden und z. B. Radfahrer
^^^^^^
Post by Ekkart Kleinod
ausgenommen werden. Obwohl die nachweislich mehr Verkehrsregeln brechen,
^^^^^^^^^^^^ ^^^^
Post by Ekkart Kleinod
meist auch noch die wirklich wichtigen, wie Ampelrot.
^^^^^^^^^ ^^^^^^^^
Würdest Du bitte mal den Nachweis erbringen, und zwar *beider*
Behauptungen?
Ich sehe da noch mehr Behauptungen ...

Ciao Henning
Ekkart Kleinod
2004-10-15 08:04:45 UTC
Permalink
Hi Bernd,
Post by Bernd Sluka
Würdest Du bitte mal den Nachweis erbringen, und zwar *beider*
Behauptungen?
Muß ich wirklich taggen, wie Peter gefordert hat?

Gruß, Ekkart 8)
Josef Eder
2004-10-14 23:54:20 UTC
Permalink
Post by Ekkart Kleinod
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Für die Autofahrer erhöhte sich neben den Versicherungsbeiträgen auch die
Kraftfahrzeugsteuer.
Nicht nur für die Autofahrer. Motorradfahrer sind auch betroffen.
Abzocke.
Post by Josef Eder
Hinzu kommt die Kürzung der Pendlerpauschale durch das
Vorziehen der Steuerreform, die Rentnern und Arbeitslosen übrigens keinen
Cent bringt.
Die pendeln natürlich auch etwas weniger. Und Einkommenssteuer zahlen
die auch nicht übermäßig viel.
Post by Josef Eder
Aber die gravierendsten Änderungen traten in diesem Frühjahr
durch Änderungen des Bußgeldkataloges ein.
Hab' ich was verpaßt?
Post by Josef Eder
Es ist wirklich schikanös, [...]
Das ist nicht nur schikanös, sondern Abzocke. Das Schlimme daran ist ja,
daß nur Autofahrer härter bestraft werden und z. B. Radfahrer
ausgenommen werden. Obwohl die nachweislich mehr Verkehrsregeln brechen,
meist auch noch die wirklich wichtigen, wie Ampelrot.
Und überall lauern diese "Bullen" versteckt und raffiniert wie die
"GEIER"getarnt in Privat-PKWS, sogar in Campingautos mit ihren
Blitzgeräten,oder Radarpistolen an unübersichtlichen Straßenstellen,auf
Brücken, Parkplätzen, kleinen Einfahrten im Wald etc. sodass sie erst vom
Autofahrer gesehen werden können, wenn es bereits zu spät ist. Es ist auch
nicht verwunderlich, wenn dabei ab und zu einmal ein Autofahrer durchdreht
und auf so ein Blitzanlage in blinder Wut darauf los schießt. Leider wird
die Benutzung von Radarwarnern neuestens nicht nur mit hohen Geldstrafen
sondern auch mit Punkten in Flensburg bestraft. Schade

. >
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
Es ist auch bedenklich, daß zum ersten Mal seit Bestehen der
Verkehrssünderkartei in Flensburg, acht Millionen Autofahrer regiert sind
und es werden NOCH MEHR werden , was nur dieser Verschärfung des
Bußgeldkataloges zu verdanken ist.
Na ja, Behörden brauchen auch Geld, und da die Tendenz der deutschen
Autofahrer dahin geht, weniger Verstöße zu begehen, mußten die alles
erhöhen, um mehr Geld zu bekommen. Abzocke.
Post by Josef Eder
Wo doch an allen Enden gespart wird und alle Kassen leer sind, hätte
die morode Staatskasse sofort eine Entlastung von einigen Milliarden.
Das ist ja das Schlimme: diese Behörde bringt mehr Geld ein als sie zur
Verwaltung benötigt. Deshalb wird die je nicht abgeschafft, sondern
durch Erhöhung der Strafen noch wirksamer gemacht. Ich sach ja: Abzocke.
Post by Josef Eder
Betroffen von dieser Bußgeldkatalogänderung sind wieder nur die
Normalbürger.
Sowieso. Hast Du schon mal erlebt, daß Politiker irgendwas machen, was
sie selbst oder Reiche betrifft? Eben.
Und die Reichen und auch viele Politiker haben lebenslang ein teures
Luxusauto mit Chauffeur, sodass sie nichts mit Verkehrsstrafen zu tun
haben. Ein Beispiel ist der dicke Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl der
lebenslänglich einen teuren Mercedes-Dienstwagen mit Fahrer und sein eigenes
großes Büro in Berlin hat, obwohl er schon lange nicht mehr Bundeskanzler
ist.. wo bleibt da die Gerechtigkeit.???
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
Obwohl es den Städten und Gemeinden finanziell immer schlechter geht, ist
noch immer Geld übrig für die Errichtung von kostspieligen
Geschwindigkeits-- und Ampelüberwachungsanlagen und es werden davon täglich
immer mehr.
Weil die sich selbst amortisieren und auch noch Geld bringen. Da liegt
nämlich der Hase. Und durch Fangquoten (siehe Posting ca. 1-2 Monate
zuvor) sorgen die Behörden auch noch dafür, daß nur an Stellen gemessen
wird, wo es gefahrentechnisch unnötig ist. Nur um Geld zu bekommen .
Abzocke.
Post by Josef Eder
Statt dessen sollten die
öffentlichen Parkplätze besser überwacht werden, damit nicht parkende
Fahrzeuge schwer beschädigt werden können und der Unfallfahrverursacher sich
entfernen kann, ohne den Schaden zu melden.
Dafür gibt es Kameras, die trauen die sich nur nicht, aufzustellen.
Angeblich Datenschutz aber das ist albern. Genau da wird geschützt, wo
es unnötig ist.
ich gebe dir vollkommen recht, du hast vernünftige Ansichten im Vergleich zu
manchen anderen, die zu allem Ja und AMEN sagen, sozusagen ein Lichtblick
bei all der Kritik.
.
Nun meine bittere Erfahrung bei öffentlichen Parkplätzen:: ich parkte Anfang
dieses Jahres in einem öffentlichen Parkplatz. Als ich nach circa 15 Minuten
zu meinen Auto zurückkam, war es stark beschädigt. Der Unfallverursacher war
nicht mehr auffindbar, er hatte Fahrerflucht begangen. Ich habe den Vorfall
sofort der Polizei gemeldet, die diesen Unfall sofort aufgenommen hat. Ich
habe die Polizei gebeten nach den Unfallverursacher zu forschen. Nach circa
drei Wochen bekam ich die lakonische Nachricht, das Verfahren gegen
Unbekannt wurde eingestellt.. Ich habe nochmals die Polizei gebeten
weiterzuforschen, aber für sie war dieser Fall erledigt. In der
KFZ-Werkstatt stellte sich heraus, dass der Unfallschaden sage und schreibe
3.600 EUR betrug.. Da soll ich nicht sauer auf diese "Bullen" sein, die mir
nicht geholfen haben, den Fahrerflüchtingen zu finden. Aber beim Blitzen,
Kontrollieren und Kassieren sind sie Weltmeister, das ist eben einfacher und
bequemer und bringt eine Menge Geld ein.

. > > Im übrigen sollte die Polizei viel mehr und hauptsächlich zur
totalen
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
VERBRECHENSBEKÄMPFUNG, wie gegen die Unterwelt, das Rotlichtmilieu mit
seinen Drogendealern, Menschenhandel, Zuhältern und Gewaltverbrechen als
zur SCHIKANÖSEN Überwachung der Autofahrer eingesetzt werden.
Eben. Aber die schauen lieber weg und gehen auf Autofahrer los. Und im
Fernsehen dasselbe, da ist das Bild der Autofahrer ja auch verzerrt.
Die Verbrechensbekämpfung müßte für die Bullen an erster Stelle sein. aber
dies ist ja gefährlich, riskant und bringt vor allem nichts ein. .Schlimm
.ist auch, dass die meisten Normalbürger (oder Spießbürger) dies nicht
einsehen wollen, wie du ja aus obigen einseitigen Antworten ersehen kannst .
Das entspricht dem typisch deutschen "Law and Order" Denken. oder "faßt den
Dieb"
Post by Ekkart Kleinod
Post by Josef Eder
Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.
Das Schlimme ist, daß dadurch z. B. das dritte Reich groß werden konnte.
Durch Duckmäuser in Autos.
Da hast du vollkommen recht.
Post by Ekkart Kleinod
Aber wie am besten vorgehen? Ich denke mal, Verkehrsministerium wäre der
richtige Ort, um das Ganze loszuwerden. Setz' mal ein Schreiben auf,
dann diskutirern wir das und senden es hin.
ich weiß nicht, ob so etwas helfen würde. Das Schreiben würde bestimmt
früher oder später im Papierkorb landen. Ich meine die Eigeninitiative jeden
Autofahrers wäre das Beste noch.. Bei jeder Verkehrsübertretung, wo ein oder
mehrere Punkte in Flensburg fällig werden, Einspruch erheben., am besten mit
Hilfe eines Rechtsanwaltes , den Abschluß des Verfahrens solange wie möglich
hinauszögern, ein Sachverständigengutachten anfordern lassen, den
Gerichtstermin natürlich mit Begründung vom Rechtsanwalt absagen lassen
etc,.da vergeht auch wieder viel Zeit. Wenn man Glück hat verjährt der ganze
Vorfall. Wenn nicht, hat man wenigstens den Behörden viel Arbeit gemacht und
sie vielleicht auch dadurch geärgert, wenn man sich wie erwartet, nicht
alles gefallen.läßt.. Jeder Autofahrer braucht eine gute
Verkehrsrechtschutzversicherung dann kostet der ganze Einspruch keinen Cent.
. . ,
Post by Ekkart Kleinod
Gruß, Josef.
Jens M. Felderhoff
2004-10-15 07:56:56 UTC
Permalink
"Josef Eder" <***@onlinehome.de> writes:

[...]
Post by Josef Eder
Und überall lauern diese "Bullen" versteckt und raffiniert wie die
"GEIER"getarnt in Privat-PKWS, sogar in Campingautos
Ja, das ist wirklich unverschämt was die sich da leisten!

Der Gipfel dieser schikanösen Ausbeutung unschuldiger
Verkehrsteilnehmer war in einer Fernsehreportage zu sehen, in der die
Baden-Württembergische Autobahnpolizei voller Hinterlist in einem
Wohnmobil verdeckte Videoaufnahmen von LKW-Fahrern gemacht haben, die
sich bloss beim Fahren die Fussnägel geschnitten, Formulare ausgefüllt
oder Zeitung gelesen haben.

Dafür mussten die armen Opfer dann auch noch bezahlen!

[...]
Post by Josef Eder
Nun meine bittere Erfahrung bei öffentlichen Parkplätzen:: ich parkte Anfang
dieses Jahres in einem öffentlichen Parkplatz. Als ich nach circa 15 Minuten
zu meinen Auto zurückkam, war es stark beschädigt. Der Unfallverursacher war
nicht mehr auffindbar, er hatte Fahrerflucht begangen. Ich habe den Vorfall
sofort der Polizei gemeldet, die diesen Unfall sofort aufgenommen hat. Ich
habe die Polizei gebeten nach den Unfallverursacher zu forschen. Nach circa
drei Wochen bekam ich die lakonische Nachricht, das Verfahren gegen
Unbekannt wurde eingestellt.. Ich habe nochmals die Polizei gebeten
weiterzuforschen, aber für sie war dieser Fall erledigt. In der
KFZ-Werkstatt stellte sich heraus, dass der Unfallschaden sage und schreibe
3.600 EUR betrug.. Da soll ich nicht sauer auf diese "Bullen" sein, die mir
nicht geholfen haben, den Fahrerflüchtingen zu finden. Aber beim Blitzen,
Kontrollieren und Kassieren sind sie Weltmeister, das ist eben einfacher und
bequemer und bringt eine Menge Geld ein.
Da nun mal alle Polizisten beim Auflauern und Radarfallenstellen
gebunden sind, bleiben keine Kräfte mehr fur den Einsatz
"Fahrerflucht" übrig.

Das mindeste was die hätten tun können, wäre eine Ringfahndung oder
eine Zwangsvorführung aller in Deutschland gemeldeten Fahrzeuge zu
veranlassen, um den Übeltäter zu ermitteln. Bei anderen Delikten
sammeln die ja schliesslich auch DNS-Proben zur Täterermittlung; bei
einem Schaden von 3600 EUR lohnt sich das allemal!
Post by Josef Eder
ich weiß nicht, ob so etwas helfen würde. Das Schreiben würde bestimmt
früher oder später im Papierkorb landen. Ich meine die Eigeninitiative jeden
Autofahrers wäre das Beste noch.. Bei jeder Verkehrsübertretung, wo ein oder
mehrere Punkte in Flensburg fällig werden, Einspruch erheben., am besten mit
Hilfe eines Rechtsanwaltes , den Abschluß des Verfahrens solange wie möglich
hinauszögern, ein Sachverständigengutachten anfordern lassen, den
Gerichtstermin natürlich mit Begründung vom Rechtsanwalt absagen lassen
etc,.da vergeht auch wieder viel Zeit. Wenn man Glück hat verjährt der ganze
Vorfall. Wenn nicht, hat man wenigstens den Behörden viel Arbeit gemacht und
sie vielleicht auch dadurch geärgert, wenn man sich wie erwartet, nicht
alles gefallen.läßt.. Jeder Autofahrer braucht eine gute
Verkehrsrechtschutzversicherung dann kostet der ganze Einspruch keinen Cent.
Genau! Dann hätte die Justiz auch endlich wieder eine sinnvolle
Beschäftigung. Denn schliesslich schlucken die Gehälter der Beamten
der Staatsanwaltschaft und der Richter einen nicht unerheblichen Teil
der Steuergelder. Aber statt sich der Nöte der geknechteten Autofahrer
anzunehmen verbringen diese Herrschaften den ganzen Tag auf dem
Golfplatz!

Isch krisch Plack!

Tschüss

Jens
--
Please insert irony tags where appropriate.
Stephan Höber
2004-10-15 09:34:28 UTC
Permalink
Post by Jens M. Felderhoff
[...]
Ja, das ist wirklich unverschämt was die sich da leisten!
Der Gipfel dieser schikanösen Ausbeutung unschuldiger
Verkehrsteilnehmer war in einer Fernsehreportage zu sehen, in der die
Baden-Württembergische Autobahnpolizei voller Hinterlist in einem
Wohnmobil verdeckte Videoaufnahmen von LKW-Fahrern gemacht haben, die
sich bloss beim Fahren die Fussnägel geschnitten, Formulare ausgefüllt
oder Zeitung gelesen haben.
Dafür mussten die armen Opfer dann auch noch bezahlen!
was sollen denn die LKW Fahrer auch sonst machen,
in modernen Zugmaschienen wird der zu haltende Abstand eingestellt,
die Geschwindigkeit per Tempomat geregelt und das man nicht von
der Spur abkommt, wird ja auch noch überwacht.
Der LKW bremst selbständig wenn sich der Abstand verringern sollte ...

Da kann man vor lauter Langeweile schon auf so abstruse Ideen kommen ...
Post by Jens M. Felderhoff
[...]
MfG
Stephan
-
Markus Schaub
2004-10-15 17:03:42 UTC
Permalink
Post by Stephan Höber
Post by Jens M. Felderhoff
Der Gipfel dieser schikanösen Ausbeutung unschuldiger
Verkehrsteilnehmer war in einer Fernsehreportage zu sehen, in der die
Baden-Württembergische Autobahnpolizei voller Hinterlist in einem
Wohnmobil verdeckte Videoaufnahmen von LKW-Fahrern gemacht haben, die
sich bloss beim Fahren die Fussnägel geschnitten, Formulare ausgefüllt
oder Zeitung gelesen haben.
Dafür mussten die armen Opfer dann auch noch bezahlen!
was sollen denn die LKW Fahrer auch sonst machen,
in modernen Zugmaschienen wird der zu haltende Abstand eingestellt,
die Geschwindigkeit per Tempomat geregelt und das man nicht von
der Spur abkommt, wird ja auch noch überwacht.
Der LKW bremst selbständig wenn sich der Abstand verringern sollte ...
Da kann man vor lauter Langeweile schon auf so abstruse Ideen kommen ...
In ebendieser Reportage wurden die meisten Fahrer aber wegen zuwenig
Abstand rausgewunken. Buchlesen, etc. kamen noch dazu.

Markus
Ekkart Kleinod
2004-10-15 08:42:23 UTC
Permalink
Hi Josef,
Post by Josef Eder
Und überall lauern diese "Bullen" versteckt und raffiniert wie die
"GEIER"getarnt
Wie früher in der DDR. Stasi-Methoden.
Post by Josef Eder
Es ist auch
nicht verwunderlich, wenn dabei ab und zu einmal ein Autofahrer durchdreht
und auf so ein Blitzanlage in blinder Wut darauf los schießt.
Quasi unvermeidlich. Gut, daß es noch kein allgemeines Waffenverbot in D
gibt, sonst wäre da ja illegal. Aber da kommen wir bestimmt auch noch hin.
Post by Josef Eder
Leider wird
die Benutzung von Radarwarnern neuestens nicht nur mit hohen Geldstrafen
sondern auch mit Punkten in Flensburg bestraft. Schade
Tja, die wollen halt keine Einnahmen verlieren.
Post by Josef Eder
[Helmut Kohl ... Mercedes-Dienstwagen]
wo bleibt da die Gerechtigkeit.???
Wo schon? Irgendwo in politischen Hinterhöfen.
Post by Josef Eder
Post by Ekkart Kleinod
Dafür gibt es Kameras, die trauen die sich nur nicht, aufzustellen.
Angeblich Datenschutz aber das ist albern. Genau da wird geschützt, wo
es unnötig ist.
ich gebe dir vollkommen recht, du hast vernünftige Ansichten im Vergleich zu
manchen anderen, die zu allem Ja und AMEN sagen, sozusagen ein Lichtblick
bei all der Kritik.
Das sind ja auch alles verkappte Radfahrer, die das Auto nur zur
Fotbewegung nutzen. Gib' nix drauf, die sind hier so.
Siehst Du ja auch daran, daß die nur Äußerlichkeiten wie Lesbarkeit,
Quoting usw. einfordern aber inhaltlich nix zu sagen haben.
Post by Josef Eder
[Fahrerflucht]
Ja, das habe ich auch schon erlebt, nur daß ich den Verursacher sogar
benennen konnte. Dessen Versicherung hat trotzdem nicht gezahlt, da
stehst Du auch dumm da.
Post by Josef Eder
Die Verbrechensbekämpfung müßte für die Bullen an erster Stelle sein.
Na höre auf. Für die ist normales Zu-Schnell-Fahren ja schon ein
Verbrechen. Aber Bei-Rot-Fahren von Radfahrern wird toleriert. Da fängt
es ja schon an.
Post by Josef Eder
Das entspricht dem typisch deutschen "Law and Order" Denken. oder "faßt den
Dieb"
Ich glaubt, das kirgen wir aus den Deutschen nicht raus.
Post by Josef Eder
Post by Ekkart Kleinod
Das Schlimme ist, daß dadurch z. B. das dritte Reich groß werden konnte.
Durch Duckmäuser in Autos.
Da hast du vollkommen recht.
Sach' ich ja. Deshalb fahre ich ja auch z. B. grundsätzlich ständig zu
schnell, um ein Zeichen zu setzen. Vor allem in Wohngebieten bietet sich
das an, da kannst Du durch die meisten 30er-Zonen problemlos mit 60-90
durch. Und da ich meine Waffe ja immer beihabe, stören mich Blitzer auch
nicht. Natürlich muß man auf Kinder aufpassen aber die sind dort eh'
selten geworden.
Post by Josef Eder
[Schreiben Ministerium] Das Schreiben würde bestimmt
früher oder später im Papierkorb landen.
Aber wenigstens hätte man was in der Hand. Man kann das Schreiben ja
gleichzeitig an zeitungen senden, dann wäre der öffentliche Druck
gegeben. Setze einfach mal eins auf, Argumente haben wir ja genug gesammelt.
Post by Josef Eder
Ich meine die Eigeninitiative jeden Autofahrers wäre das Beste noch..
Sowieso. Wenn jeder Autofahrer gezielt ein Jahr jede Regel bricht, würde
das denen da oben zu denken geben. Da kommen die auch mit abkassieren
nicht hinterher. Natürlich müßte man wichtige Regeln weiter einhalten,
Bei-Rot-Fahren z. B. Aber Geschwindigkeit, Parken usw. könnte man
problemlos ignorieren.
Post by Josef Eder
Wenn man Glück hat verjährt der ganze Vorfall.
Ist ja nach 3 Monaten der Fall. Dann dürfen die nix mehr bringen und 3
Monate kann man prima aussitzen, 1-2mal Einspruch erheben und erledigt.

Gruß, Ekkart 8)
Ellen Fink
2004-10-16 07:43:51 UTC
Permalink
On Fri, 15 Oct 2004 10:42:23 +0200, Ekkart Kleinod <***@web.de> wrote:

<snip>
Post by Ekkart Kleinod
Gruß, Ekkart 8)
*prust* *upps* Also ich sollte mir abgewöhnen, sowas des morgens mit der
Tasse Kaffee in der Hand zu lesen *Monitor abwisch*

Gruß

Ellen
--
Better stand tall when they're calling you out
Don't bend, don't break, baby, don't back down.

Bon Jovi "It's my life"
Ansgar Kursawe
2004-10-14 18:47:00 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg,
Wenn du von einem am Steuer telefonierenden Typen abgeschossen wirst,
siehst du die 40e und den Punkt als zu gering an. Ich kann in diesem
Punkt durchaus ein paar praktische Erfahrungen beisteuern.
Post by Josef Eder
Aber der deutsche "Michel" ist eben
obrigkeitshörig und läßt sich dies alles widerstandslos gefallen.
Der deutsche Michel ist eh vollverblödet wie dein Posting nahelegen
könnte.

HTH, Ansgar
der nach einem Hering zum Füttern sucht.
--
Politcal correctness is a contradiction in itself.
Jan Peters
2004-10-15 18:44:52 UTC
Permalink
Post by Josef Eder
Es ist wirklich schikanös, daß autofahrende Handy-Benützer, die ohne
Freisprecheinrichtung telefonieren, mit einem erhöhten Bußgeld von 40 statt
bisher 30 Euro und einen Punkt in Flensburg, 40 Euro und ein Punkt für
behinderndes Parken an Engstellen, 30 Euro Bußgeld für Nichtanlegen des
Sicherheitsgurtes im Reisebus und Fahrverbote bis zu sechs Monaten , bisher
waren maximal nur drei Monate möglich. und vieles mehr bestraft werden.
Was ist daran denn bitte schön schikanös?
Post by Josef Eder
Außerdem werden Punkte nicht mehr zum Tag der Rechtskraft, sondern zum Tag
des Verstoßes
eingetragen. Dadurch werden mehr Autofahrer als bisher ihren Führerschein
verlieren.
Dann sind sie auch selbst schuld. So leicht bekommt nun wirklich keine
Punkte - und wer Punkte bekommt, hat dies selbst durch sein eigenes
Verhalten zu verantworten und es nichts besser verdient.

cu

Jan
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...